Jan trauert um Bunta

17-Jähriger aus Herleshausen versuchte, eine Kuh zu retten

+
Tierische Freundschaft: Jan Gutewort mit Kuh Bunta, die er regelmäßig besuchte.   

Herleshausen. Jan Gutewort ist traurig. Viele Jahre lang hat der 17-Jährige aus Herleshausen immer wieder die Kuh Bunta besucht, die in der Nachbarschaft seiner Großmutter auf einem Hof lebte.

Ein zahmes, lebensfrohes Tier sei Bunta gewesen, beschreibt er ihren Charakter. „Die Kuh ist mir ans Herz gewachsen. Sie war wie ein Hund für mich.“

Als Jan hörte, dass der Hof aufgelöst wird und die Tiere nach und nach zur Schlachtung verkauft werden, wollte er Bunta erwerben und auf einem Lebenshof unterbringen. Vergebens: Bunta wurde geschlachtet.

„Bunta kenne ich, seitdem ich denken kann“, berichtet Jan. Beim sonntäglichen Zeitungsaustragen besuchte er das Tier im Stall und schaute zudem mit dem Rad ab und an bei ihr vorbei.

„Immer, wenn ich Zeit hatte, bin ich zu Bunta gefahren“, erzählt er. Und weiter: „Man kann nicht alle retten, aber die eine hätte man vor dem Tod bewahren können, damit sie noch ein paar schöne Jahre hat.“

Daher machte Jan sich daran, Spenden für einen Freikauf zu sammeln und setzte sich mit der Organisation „White Paw“ in Verbindung, die nördlich von Göttingen einen Lebenshof betreibt. „Wir würden den Preis für die Kuh erst einmal zahlen und sie bei uns unterbringen“, sagt Melanie Vogelei vom Verein am Montag, dem Tag, an dem Bunta vom Viehhändler abgeholt wurde. Da war noch nicht klar, dass sie direkt zum Schlachten gebracht wurde.

Denn der Landwirt hatte die Kuh nicht an Jan verkauft, sondern eben an einen Viehhändler.

Mit diesem setzten sich sowohl Vogelei als auch Jan in Verbindung, versuchten, die Kuh von ihm zu kaufen, boten sogar mehr Geld, als er beim Schlachter für das Tier bekommen hätte, berichtet Vogelei. Allerdings: Der Händler, der anonym bleiben möchte, gab die Kuh nicht heraus. Auch, wo sie sich befindet, wollte er Jan, der sich gerne noch verabschiedet hätte, nicht sagen, berichtet der 17-Jährige. Vielmehr sei ihm gesagt worden, dass das Tier zeitnah geschlachtet werde.

Auf Nachfrage beim Viehhändler bestätigt dieser, dass Bunta am Montag zur Schlachtung gebracht wurde. Er habe das Tier nicht an „White Paw“ oder Jan verkauft, da er einen Vertrag mit dem Landwirt hatte und diesen erfüllen wollte. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare