Jugendlicher floh mehrfach vor Polizei

17-jähriger Raser ging in Wabern auf Polizei los

Wabern. Ein 17-Jähriger ist in der Nacht zu Donnerstag vor einer Verkehrskontrolle der Polizei geflüchtet. Als die Beamten ihn in der Wilhelm-Dillich-Straße in Wabern stellen wollten, ist er mit seinem Mercedes auf einen Polizisten zugefahren.

Der Beamte konnte sich mit einem Schritt zur Seite retten. Der 17-Jährige war der Streife an der Mainzer Straße in Wabern aufgefallen. Als er die Polizei bemerkte, beschleunigte er und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Wabern. Während der Fahrt schaltete er die Scheinwerfer aus. Nach dem Angriff auf den Beamten flüchtete er. Die Polizei traf den jungen Mann aus dem Landkreis aber später in seiner Wohnung an. Beim Anblick der Beamten flüchtete der Gesuchte über den Balkon des ersten Obergeschosses. Gegen 2.30 Uhr hat die Polizei erneut bei ihm geklingelt. Der 17-Jährige versuchte, durch ein Badfenster zu flüchten. Die Polizisten konnten ihn jedoch zurückziehen.

Der 17-Jährige trat und schlug bei seiner Festnahme. Wegen des Verdachts des Alkohol- oder Drogenkonsums wurde ihm Blut entnommen. Seine Fahrerlaubnis für das begleitete Fahren wurde sichergestellt. Gegen den 17-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Verkehrsgefährdung, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung eingeleitet. 

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion