Großer Heroinfund in Schwalmstadt

2,2 Kilogramm Heroin sichergestellt: Schlag gegen Drogenszene in Schwalmstadt

+
In Schwalmstadt hat die Polizei eine größere Menge Heroin sichergestellt. Es handelt sich hierbei um ein Symbolfoto. 

Schlag gegen die Drogenszene in Schwalmstadt: Wie gestern am frühen Abend mitgeteilt wurde, haben Polizeikräfte 2,2 Kilogramm Heroin sichergestellt.

Der Ermittlungserfolg gelang bereits am Freitag, wie es in der gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Marburg und der Polizeidirektion Schwalm-Eder heißt. 

Beteiligt waren die Kriminalpolizei Homberg, die Polizeistation Schwalmstadt und weitere Polizeikräften. Sie beschlagnahmten 2,2 Kilogramm Heroin und Streckmittel sowie über 1000 Euro Bargeld. Wo genau, wurde nicht mitgeteilt.

Vier dringend tatverdächtige Personen wurden vorläufig festgenommen. Das Heroin soll für den Verkauf in Schwalmstadt bestimmt gewesen sein und kam frisch aus den Niederlanden. Es habe zuvor langwierige und umfangreiche Ermittlungen gegeben, die die Beamten auf die Spur der ortsansässigen Tätergruppierung führten. Diese hätten schon seit 2017 mehrere Beschaffungsfahrten in die Niederlande unternommen.

Den Verkaufswert der Betäubungsmittel schätzt die Polizei auf 80.000 Euro. Ein 36-jähriger Mann aus Schwalmstadt wurde noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbsmäßigen Heroinhandels erließ.

Die anderen Tatverdächtigen, ein 35-Jähriger aus Gladenbach sowie ein 47-Jähriger und ein 44-Jähriger aus Schwalmstadt, wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Erst am 10. November hat die Polizei eine größere Menge Drogen im Kreis Kassel sichergestellt. 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion