Die Welt auf der Leinwand

25 Kreative stellten beim Künstlertreff in Homberg aus 

Ein neuer Ansatz: Beim Homberger Künstlertreff stellte Silke Gunkel aus der Kreisstadt Bilder vor, in denen sie neuerdings auch Rost verarbeitet. Fotos:  Christine Thiery

Homberg. Es gibt ungezählte Bilder von Homberg, dem Schlossberg und der Marienkirche. Auch beim 24. Künstlertreff in der Homberger Stadthalle war dieses malerische Motiv oft zu sehen – als Teil der Aktion „Changing Places“ bei der Homberger Künstler ihre Stadt darstellten.

Im Gegenzug hielten Künstler aus der englischen Partnerstadt Bridgwater im Gegenzug ihre Heimat im Bild fest.

Die acht Homberger Ansichten waren nebeneinander angeordnet – und zeigten unterschiedliche und vielseitige Sichtweisen, Materialien und Techniken. Die an der Aktion „Changing Places“ beteiligte Künstlerin Iris Kramer zeigte in einem Bild den Blick auf die Altstadt aus einem Fenster heraus betrachtet, in der Mitte prangt die Marienkirche .

Ähnlich bei Klaus Bölling, dessen Handschrift unverkennbar ist und dessen leuchtende, abstrakte und ausdrucksstarke Aquarelle sich oft mit Homberg beschäftigen. Ganz anders Dr. Edgar Freitag. Er hält seinen Traum vom Segeln in Bildern fest. „Der fliegende Holländer“ ist eines seiner Motive. Edgar Freitag war zum dritten Mal beim Homberger Künstlertreff dabei und schätzt den Austausch. „Man sieht die Entwicklung der Künstler“. Einige blieben verfeinerten ihre Techniken immer weiter, andere probierten sich stets neu.

Zeigte für Kunstprojekt „Changing Places“ ihre Sicht auf Homberg: Malerin Barbara Wimmel mit einer Ansicht der katholischen Kirche Christus Epheta.

Dazu gehört Barbara Wimmel, die ihre Werke seit vielen Jahren beim Künstlertreff ausstellt und deren Aquarelle überraschend neue Seiten zeigten. Neu dabei war Mirjam Gzara aus Marburg. Sie malt Bilder nach Gedichten: Eines ihrer Motive ist der Ölbaumgarten von Rainer Maria Rilke. Gzara war eine der 25 Künstler, die am Wochenende ihre Werke vorstellten. Die meisten kennen sich seit Jahren und so gab es schon am Freitag bei der Vernissage ein großes Hallo. Grafiker und Maler Werner Krauß reist jedes Jahr eigens für den Künstlertreff aus Gießen an. In diesem Jahr überraschte er mit Quadraten, die sich über die Landschaften ziehen. Sie sollen die Digitalisierung der Welt symbolisieren, die sich als Parallelwelt über die reale legt.

2019 findet der Künstlertreff zum 25. Mal statt, das Jubiläum soll groß gefeiert werden, kündigte Organisator André Grabcynski in der Vernissage an. Dieses Vorhaben werde die Stadt in jedem Falle unterstützen, betonte Bürgermeister Dr. Nico Ritz.

• Die Bilder des Projektes Changing Places werden auf Banner gedruckt und am Sonntag, 7. Oktober, in der Homberger Altstadt aufgehängt. Zeitgleich  findet die Aktion auch im Bridgewater statt: Künstler der englischen Partnerstadt haben ebenso ihre Stadt gemalt. Ein Livestream soll die Veranstaltungen verbinden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare