Landkreis Kassel investiert in neuen Allradtraktor

+
Große Freude über das neue Arbeitsgerät: Der 23-PS-starke Traktor erleichtert die Arbeit der beiden Hausmeister Ralf Wissemann und Berthold Strassberger.

Bad Emstal. Kraftvolle Unterstützung bringt das neue Jahr für die Christine-Brückner-Schule in Bad Emstal. Für rund 25.000 Euro hat der Landkreis Kassel der Schule einen neuen Allradtraktor gekauft.

„Der alte Traktor hatte das Baujahr 1986 und war sehr reparaturfällig. Wirtschaftlich hätte sich eine Reparatur nicht mehr gelohnt“, sagt Ralf Franke, Leiter des Fachbereichs Schulen und Bauwesen des Landkreises Kassel. Eine Reparatur hätte mehrere tausend Euro gekostet.

Der ausgemusterte Traktor der Christine-Brückner-Schule war einer der 56 Arbeitsmaschinen, die der Fachbereich den Schulen im Landkreis zur Verfügung stellt. „Der Großteil der vorhandenen Klein- und Rasentraktoren an unseren Schulen wurde in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts angeschafft“, sagt Franke. Allein 1990 wurden 16 Maschinen gekauft.

Mit Blick auf die knappe Haushaltslage sei ein solcher Kraftakt heute nicht mehr möglich. Dennoch bemühe sich der Kreis, jedes Jahr mindestens einen Traktor auszutauschen – in diesem Jahr sei die Anschaffung von zwei weiteren Geräten geplant. „Wir müssen den Haushalt abwarten. In diesem Jahr sind noch zwischen 50 000 und 80 000 Euro für die Anschaffung von Arbeitsgeräten vorgesehen“, sagt Kreissprecher Harald Kühlborn.

Hausmeister Ralf Wissemann

Welche Schule ihren Fuhrpark erweitert bekommt, hängt vor allem vom Bedarf und von der Größe der zu betreuenden Fläche ab. „In Vellmar-Frommershausen zum Beispiel ist ein solches Gerät nicht notwendig, da der Hausmeister die Grundstücksfläche auch so betreuen kann“, sagt Franke.

An der Christine-Brückner-Schule ist man auf den neuen Traktor angewiesen. Der Grund: Dort sind die Hausmeister Ralf Wissemann (39) und Berthold Strassberger (53) auch für die Pflege angrenzender öffentlicher Verkehrswege wie die Bürgersteige rund um die Schule zuständig. Deshalb muss das Gerät straßentauglich, also vom TÜV abgenommen sein.

Aber auch für den alten Traktor ist gesorgt: Den hat ein Landkreismitarbeiter gekauft. „Hätten wir vorher darüber nachgedacht, hätten wir den Traktor behalten und eine kleine Kfz-Werkstatt für unsere Schüler eingerichtet“, sagt Schulleiter Wolfgang Engelmeyer. Doch abschreiben muss Engelmeyer seine Idee trotzdem nicht: Der Landkreis hat seine Hilfe angeboten und will in Zukunft für die Kfz-Werkstatt alte Maschinen zur Verfügung stellen.

Von Julia Mohr

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare