3500 Euro für Hochwasseropfer

Tattoo für guten Zweck: Sebastian Berth aus Kerstenhausen ließ sich von Marcus Grabosch einen Anker tätowieren. Foto: Zerhau

Bad Zwesten. Das lohnte sich: Das Tattoostudio Hieb & Stichfest in Bad Zwesten hat bei seiner Spendenaktion für die Flutopfer in Deggendorf 3500 Euro eingenommen.

Hunderte Menschen kamen, um zu spenden, sich Tattoos und Piercings verpassen zu lassen und um sich zu treffen. Von 10 bis 18 Uhr verkaufte das Studio Piercings und Tattoos zu reduzierten Preisen. 40 Piercings und 13 Tattoos wurden umgesetzt, sagte Melanie Grabosch, Inhaberin des Studios.

Das so viel Geld zusammenkommen würde, damit hatte die Eigentümerin des Geschäftes nicht gerechnet. „Dieser Erlös kann sich sehen lassen“, meinte sie. Melanie und Marcus Grabosch haben über Freunde in Deggendorf Kontakt zu zwei betroffenen Familien aufgenommen. Sie sollen das gespendete Geld direkt bekommen.

Bilder im Fernsehen

Auf die Idee zu dieser Aktion waren die Graboschs gekommen, als sie im Fernsehen die Bilder vom Hochwasser sahen. Unter anderem hatte es auch das bayerische Deggendorf schwer erwischt. So beschlossen sie, etwas zu unternehmen.

Bereits in den vergangenen Jahren hatte das Tattoostudio Hieb & Stichfest zu Sammelaktionen für die Bad Zwestener Schule und die Aktion Advent aufgerufen. Im Anschluss an die Spendenaktion gab es noch ein kleines Fest. (zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare