Kasseler Staatsanwaltschaft muss jetzt entscheiden, ob weiter ermittelt wird

Nach Feuer in Bad Zwesten: 54-Jähriger starb an Folgen des Brandes

Bad Zwesten. Der 54-Jährige, der bei dem Wohnungsbrand in Bad Zwesten vor einer Woche durch Rauchgase vergiftet worden war, ist am Mittwoch an den Folgen der schweren Verletzungen gestorben.

Das teilte die Polizei mit.

Der Mann, der leblos in seiner Wohnung in dem Mehrfamilienhaus aufgefunden worden war und im Rettungswagen reanimiert werden musste, war in kritischem Zustand in eine Marburger Spezialklinik transportiert worden.

Laut Polizeisprecher Markus Brettschneider haben die Brandursachen-Ermittler festgestellt, dass der Holzofen im Wohnzimmer nicht in Betrieb war. Dafür komme ein neuer Konvektorofen als Ursache des Brandes in Frage, auch eine andere Zündquelle (etwa Zigaretten) könne nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Bestätigt wurde außerdem, dass in der Wohnung in Bad Zwesten keine Rauchmelder installiert waren. Das Haus gehört der Gemeinde und dient als Unterkunft für von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen.

Feuer in Mehrfamilienhaus in Bad Zwesten

Die Kasseler Staatsanwaltschaft muss jetzt entscheiden, ob weiter ermittelt wird, etwa wegen Fahrlässigkeit. Sprecher Dr. Götz Wied betonte, dass man immer den Einzelfall betrachten müsse. Generell bestehe die Pflicht des Hauseigentümers, Rauchmelder zu installieren. Zum Fall in Bad Zwesten könne er noch nichts sagen. (ula)

Lesen Sie auch

Brand in Mehrfamilienhaus in Bad Zwesten - Mann in Lebensgefahr

Nach Brand in Bad Zwesten: Mann schwebt noch in Lebensgefahr

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion