60er-Jahre-Revival des Tuspo Lohne

Musik aus den 60er- und 70er-Jahren begeisterte Publikum

Lohne. Sie treffen genau den Geschmack des Publikums, die Macher des 60er-Jahre-Revivals des Tuspo Lohne. Zwei ausverkaufte Vorstellungen, ein begeistertes Publikum, tolle Musiker und Entertainer - Schlagerfan, was willst du mehr?

Die Band Schreckschuss-Showtheater, fünf Vollblutmusiker mit komödiantischem Talent, mit Frontsängerin Inna König und Conférencier Gerhard Teuber ließen an beiden Abenden den Saal des DGH in Lohne erbeben.

Schon beim Betreten der Bühne mit „Proud Mary“, a-Capella gesungen, erkannten die Zuschauer, was sie von Schreckschuss zu erwarten hatten. Ein besonderer Gag waren die alte Wurlitzer-Musikbox mit Musikbox-Show: Die Zuschauer wählten eine Nummer und die Musiker spielten den Song live.

Wie die Schlager der 60er und 70er-Jahre textlich beim Publikum noch präsent waren, wurde schnell deutlich. Ein Beatles-Medley mit der Original-Ansage vom Konzert im Wembley-Stadion ließ die Stimmen der weiblichen Zuhörer in die Höhe schnellen.

Die „Zuckerpuppe“ von Bill Ramsey küsste die roten Lippen von Cliff Richard, ehe Gitte sich einen „Cowboy als Mann“ wünschte und Heintje nach seiner Mama rief. Sein schauspielerisches Talent bewies Gerhard Teuber mit einem Bauchtanz. Simon & Garfunkel mit „Mrs. Robinson“ besangen den Sound of Silence, ehe The McCoys nach „Hang on Sloopy“ riefen.

60er-Jahre-Revival mit Schreckschuss-Showtheater

Zwischen den einzelnen Schlagern präsentierte Teuber immer wieder Zeitgeschehen aus den 60ern und 70ern. Dass Elvis noch lebt, bewies Thorsten Jelinek mit einem Elvis-Medley. Die Beach Boys besangen „Barbara Ann“, Stille kehrte ein, als Bernd Otto mit seiner Trompete „Il Silencio“ spielte.

„Satisfaction“ (Zufriedenheit) kehrte ein bei den Schlusstiteln der Schreckschussband, die sich mit „Lets have a Party“ von ihren Fans verabschiedete.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare