DLRG-Ortsgruppe Neustadt sammelte Geld für eine Reanimationspuppe

24-Stunden-Schwimmen: 96.000 Meter an einem Tag

Start frei: Die DLRG-Ortsgruppe Neustadt lud zum 24-Stunden-Schwimmen ein. Fotos: T. Lange/bf

Mengsberg. Am vergangenen Freitag um kurz nach 15 Uhr startete im Rotkäppchenbad in Mengsberg zum 27. Mal das 24-Stunden-Schwimmen. Die Veranstaltung ist feste Tradition der DLRG-Ortsgruppe Neustadt, um Geld zu sammeln. Ziel war der Kauf einer so genannten Junior- oder Babypuppe, mit der man Wiederbelebung trainieren kann.

Solch eine Puppe kostet zwischen 1500 und 2000 Euro. Das Signal zum Start gab der hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, der als Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf anwesend war.

Das 24-Stunden-Schwimmen hat noch einen weiteren guten Zweck: Es ist eine Veranstaltung, die verschiedenen Generationen innerhalb der DLRG-Ortsgruppe zusammen rücken lässt und den Zusammenhalt stärkt, erklärte der Vorsitzende Sven Haude. Das Schwimmen ist dabei nur ein Aspekt. Die Schwimmer sind in vier Gruppen mit je sechs Mann aufgeteilt, die sich stündlich abwechseln. So bleibt jedem Mitglied Zeit, sich zu erholen, mit anderen Mitgliedern zu sprechen und sich so besser kennen zu lernen.

Davon profitieren sie dann auch im Wasser, das zu Beginn der Veranstaltung 28 Grad warm war. Denn die Älteren geben Ihre Erfahrungen dort an die Jüngeren weiter.

Auch Neustadts Lokalpolitiker schwammen mit wie zum Beispiel der älteste Schwimmer des Tages, der 72-jährige Fraktionsvorsitzende der CDU-Neustadt und Vorstand des Fördervereins Hallenbad, Franz W. Michels. Auf sein Bahn ließ man es ein klein wenig gemächlicher angehen. während die Staffelschwimmer der DLRG alles gaben und durchweg durch das 25 Meter lange Becken kraulten.

Die jüngsten Schwimmer waren elf Jahre, der älteste 35 Jahre alt. Der Reiz der Veranstaltung, so berichteten die beiden Geschwister Franziska (22 Jahre) und Alex Ruhl (12 Jahre) aus Neustadt, liege nicht nur darin, möglichst viel Geld für die Ortsgruppe zu sammeln, sondern auch die magische Zahl von 100 000 Metern zu knacken.

Wenn dieses Ziel auch knapp verfehlt wurde, schwammen die Teilnehmer innerhalb der 24 Stunden 96  000 Meter weit. Das sind im Durchschnitt beachtliche 4000 Meter pro Stunde. (bf)

Bilder der Veranstaltung

24-Stunden-Schwimmen des DLRG Mengsberg

Von Timo Lange

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare