Erneut Unfall nach Zusammenstoß am Morgen

Mann bei Unfall auf der A44 schwer verletzt - Vollsperrung aufgehoben

Breuna/Zierenberg. Nach einem Unfall am Donnerstagmorgen  auf der A44 zwischen den Anschlussstellen Breuna und Zierenberg hat es am Mittag einen weiteren Unfall in Richtung Kassel gegeben. Dabei wurde zwischen Zierenberg und Bad Wilhelmshöhe ein Mann eingeklemmt.

Nachdem der Unfall am Morgen relativ laut Polizei glimpflich ablief, hat es am Mittag einen schwereren Vorfall gegeben haben. Zwischen den Anschlussstellen Zierenberg und Kassel-Bad Wilhelmshöhe war gegen 12 Uhr ein Auto auf einen Lastwagen aufgefahren. Dabei geriet der Wagen unter den Auflieger.

Der Autofahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt aus dem Auto befreit. Er erlag schließlich im Krankenhaus seinen Verletzungen, wie die Polizei am Samstag meldete.

Entgegen erster Informationen der Leitstelle der Polizei war der Rettungshubschrauber Christoph 7 zwar alarmiert und im Anflug, wurde aber für den bereits laufenden Rettungsdiensteinsatz nicht mehr benötigt. Ein Rettungswagen brachte den Schwerstverletzten nach der Erstversorgung an der Unfallstelle ins Klinikum.

Warum der Wagen unter den Lkw-Auflieger fuhr, ist bislang nicht bekannt, sagt die Polizei. Die Unfallstelle liegt etwa vier Kilometer hinter der Auffahrt Zierenberg in Richtung Kassel. 

Nachdem der Gutachter seine Arbeit an der Unfallstelle beendet hat und auch die Unfallstelle geräumt wurde, wurde die Vollsperrung der A44 ab Zierenberg in Richtung Kassel um kurz nach 16 Uhr aufgehoben. Anschließend gab es allerdings weiter erheblich Stau - vor allem vor der Abfahrt Zierenberg. Dort hatten sich infolge der Umleitung die Fahrzeuge zum Teil auf über zehn Kilometer gestaut. Auch auf der Umleitungsstrecke über Ehlen in Richtung Kassel kam es zu starken Behinderungen. 

Erster Unfall am Morgen

Der erste Unfall zwischen den Anschlussstellen Breuna und Zierenberg war laut Polizei weniger schlimm verlaufen, als zunächst angenommen. Wie die Polizeiautobahnstation in Baunatal mitteilte, war zur Unfallzeit gegen 9:30 Uhr eine 45-jährige Autofahrerin aus Soest etwa zwei Kilometer vor der Abfahrt Zierenberg in Richtung Kassel ins Schleudern geraten. Dabei stieß sie mit ihrem Wagen gegen den Auflieger eines Lastwagens und fuhr anschließend in die Mittelschutzplanke. Laut der Beamten vor Ort hatte die Frau den Abstand zu dem vorausfahrenden Lastwagen nicht richtig eingeschätzt.

Artikel aktualisiert um 16.20 Uhr

Dabei wurde die 45 Jahre alte Fahrerin leicht verletzt. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. Durch den Unfall waren aber beide Fahrstreifen blockiert. Wie die Beamten der Autobahnpolizei sagten, konnte der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet werden.

Dennoch bildete sich schnell ein Stau, der eine Länge von etwa sieben Kilometern erreichte. Um 10:30 Uhr war die Unfallstelle geräumt. Am Kleinwagen der Frau entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5000 Euro, der Schaden am Lkw war mit etwa 1000 Euro vergleichsweise gering.

Unfall auf A44 zwischen Zierenberg und Kassel Wilhelmshöhe

Unfall im Stau

Bei einem Folgeunfall im Stau fuhr eine dreiviertel Stunde später ein Lkw aus dem Wartburgkreis auf einen bereits fast zum Stehen gekommen Lastwagen aus dem Raum Marburg-Biedenkopf auf. Dabei wurde dessen Fahrer leicht verletzt. An beiden Lastwagen entstand insgesamt ein Schaden von etwa 8000 Euro. (nom/mak/nsk)

Zeugenaufruf der Polizei: Zum Unfallhergang zwischen Zierenberg und Kassel-Wilhelmshöhe gibt es bislang keine Zeugen. Wer Angaben zum Unfallhergang machen kann, soll sich bei der Polizeiautobahnstation Baunatal, Tel.: 0561 / 910-1920, oder dem Polizeipräsidium Nordhessen, Tel.: 0561 / 9100, melden.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion