Drei Unfälle auf nasser Fahrbahn 

Nach Gewitter und Starkregen: A49 bei Fritzlar war überflutet

Fritzlar. Auf der A49 bei Fritzlar mussten am Freitagmorgen große Mengen Regenwasser von der Fahrbahn beseitigt werden. Die Autobahn und auch die angrenzende B253 waren zeitweise voll gesperrt. 

Artikel wurde zuletzt aktualisiert um 11.14 Uhr - Die A49 war zwischen Wabern und Fritzlar in Fahrtrichtung Kassel aufgrund des starken Regens am Freitagmorgen leicht überflutet. Das Wasser stand laut Polizei bis zu 20 Zentimeter hoch auf der Fahrbahn. 

"Durch das Gewitter mit Starkregen zwischen 6.30 Uhr und 7 Uhr konnten die Regeneinläufe die Wassermassen nicht komplett aufnehmen", sagt Gerd Bohne, Sprecher von Hessen Mobil. Infolgedessen sammelte sich auf einer Strecke von etwa 30 Metern Wasser auf der Fahrbahn.  

Die Autobahnmeisterei Gudensberg hat laut Hessen Mobil die Regeneinläufe (eine Art Gully) aufgemacht und gereinigt, damit das Wasser wieder komplett abfließen konnte. Die Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen und die Autobahn wieder komplett freigegeben. 

Vordere Stoßstange bei Fahrt durch das Wasser abgerissen

Laut Polizei kam es am Freitagmorgen auf der A49 bis 8.30 Uhr zu drei Unfällen, bei denen niemand verletzt wurde. In einem Fall bremste ein vorausfahrender Pkw vor der überfluteten Stelle ab und ein nachfolgender Pkw fuhr auf. 

Ein weiterer Fahrer kam auf Grund der großen Wassermenge auf der Fahrbahn ins Schleudern und stieß gegen die Schutzplanke und an einem dritten Auto riss während der Fahrt durch das Wasser die vordere Stoßstange ab. Den Gesamtschaden schätzt die Autobahnpolizei Baunatal auf etwa 4.500 Euro. Die Fahrbahn in Fahrtrichtung Kassel musste zeitweise voll gesperrt werden. 

Auf der A49 bei Fritzlar nahe der Ederbrücke war die Fahrbahn überflutet: 

B253 bei Homberg mit Geröll und Wasser überspült

Eine weitere Straße im Schwalm-Eder-Kreis war nach Starkregen am Freitagmorgen überflutet: Die B253 wurde in Höhe des Ederwehres von Schlamm und Geröll überspült. Die Bundestraße musste komplett gesperrt und von der Feuerwehr gereinigt werden. Laut Polizei liefen vom Büraberg her kommend große Wasser und Geröllmassen auf die Bundesstraße in Höhe des Ederwehres. 

Die Feuerwehr reinigte die Straße vom Geröll und angespültem Holz. Für die Dauer der Reinigungsarbeiten musste die Bundesstraße von 7.50 Uhr bis 8.30 Uhr voll gesperrt werden. Die Straße ist seit 8.30 Uhr wieder frei gegeben.

Hessentag in Korbach kurzzeitig am Donnerstag unterbrochen

Auf dem Hessentag in Korbach wurden wegen Starkregens zwischenzeitlich die Fahrgeschäfte angehalten und öffentliche Gebäude zum Unterstellen geöffnet.

Für den Freitag gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) keine Entwarnung. Wieder rechneten die Meteorologen mit teils heftigen Schauern und Gewittern.

Überflutete Straßen im Werra-Meißner-Kreis und Kreis Kassel

Größere Schäden gab es nach Polizeiangaben am Donnerstag nicht. In Nordhessen gab es einige überflutete Straßen und Keller, etwa in Hessisch Lichtenau (Werra-Meißner-Kreis), Helsa und Calden (beides Landkreis Kassel), wie ein Polizeisprecher sagte.

Heftiger Regen sorgte auf der Autobahn 3 zwischen Limburg-Süd und Bad Camberg kurzzeitig für eine Überflutung, wie die Polizei in Wiesbaden berichtete. Auf einer Kreisstraße bei Werschau spülte Regen Dreck auf die Straße und sorgte kurzzeitig für Verkehrsbehinderungen.

In der Wetterau standen nach Polizeiangaben auch manche Straßen kurzzeitig unter Wasser. "Es ist auch hier und da mal ein Auto liegen geblieben", sagte ein Polizeisprecher. In Rosbach schlug ein Blitz in ein Haus ein. Im Großen und Ganzen sei es aber glimpflich verlaufen.

Im Südosten wurden einige Straßen und Keller überflutet. "Es gab aber nichts Außergewöhnliches", sagte ein Polizeisprecher. Bei Brensbach im Odenwald rutschte ein kleiner Abhang auf die Straße. Nahe Wald-Michelbach in Südhessen stürzte ein Baum um. (mit dpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa/Symbolbild 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion