Vollsperrung aufgehoben - Stau hat sich aufgelöst

Unfall auf der A7 zwischen Homberg und Malsfeld: Drei Personen verletzt

Malsfeld. Zu einem Verkehrsunfall ist es am Samstagmittag auf der A7 zwischen Homberg und Malsfeld gekommen. Die Autobahn war zeitweise voll gesperrt.

Aktualisiert um 16.11 Uhr - Nach Angaben der Autobahnpolizei Baunatal wurden bei dem Unfall drei Menschen verletzt. Es handelt sich um drei Erwachsene. 

Zu dem Unfall war es gegen 13.15 Uhr gekommen, als ein Lastwagen auf seinem Weg Richtung Norden seine Zwillingsbereifung verlor. Ein 43-jähriger Mann aus Mömlingen in Bayern konnte den Reifen nicht mehr ausweichen, fuhr über diese und überschlug sich mit seinem Wagen anschließend mehrfach. Dabei wurden der Fahrer und seine 36-Jährige Beifahrerin schwer verletzt.

Der Lastwagenfahrer - ein 79-Jähriger aus Ostheim im Main-Kinzig-Kreis - erlitt einen Schock.

Durch den Unfall kam es auch nach 13 Uhr noch zu einem längeren Stau auf der A7. Die Polizei musste die Fahrbahn in Richtung Norden komplett sperren. Nur so konnten die Rettungs- und Bergungsarbeiten ohne Behinderungen ablaufen. 

Hier sieht man den Verlauf des Staus auf Google Maps gegen 13 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt waren es rund sieben Kilometer Stau in nördlicher Richtung.

Laut Autobahnpolizei wurde die Vollsperrung gegen 14.20 aufgelöst. Trotzdem war noch mit längeren Wartezeiten für Autofahrer auf der A7 zu rechnen. Das lag laut Polizei auch daran, dass die Autobahn relativ voll war. Viele nutzen dieses Wochenende wegen des Feiertags am Dienstag als langes Wochenende und fahren etwas weiter weg. 

Bei dem Unfall entstand laut Polizei ein Schaden von 15.000 bis 20.000 Euro.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion