Feuerwehr und Bauhof räumten nachts weiße Massen aus den Straßen – 118 Fuhren

Abfuhr für den Schnee

Mit dem Radlader auf den Lkw: Die ganze Nacht über brachten 74 Helfer den Schnee aus den Fritzlarer Straßen. Fotos: Zerhau

Fritzlar. Solch eine Aktion hatte es in Fritzlar bisher noch nicht gegeben: Um der Schneemassen in der Innenstadt Herr zu werden, waren in der Nacht zu Mittwoch Mitarbeiter des städtischen Bauhofs und der Feuerwehren im Einsatz und transportieren die störenden Schneehaufen mit Lkw aus der Stadt.

Die durch die Räumfahrzeuge und die Anlieger in den vergangenen Tagen aufgetürmten Schneeberge in den Straßen der Ostlandsiedlung, dem Nordfeld, der Innenstadt und am Eckerich behinderten den Verkehr immer stärker. Deshalb hatte sich die Stadt am Dienstag entschieden, erstmals Schnee wegzufahren.

Mit Radladern waren in einer Nacht- und Nebelaktion die Einsatzkräfte unterwegs, luden die weißen Massen auf Lastwagen und brachten sie zum Gewerbegebiet Ost sowie zum Festplatz in der Ederau. Nach elf Stunden waren die Straßen wieder befahrbar. Der Einsatz war auf die Abend- und Nachtstunden verlegt worden, um den Straßenverkehr nicht zu behindern.

100 Leute im Einsatz

Von Dienstagabend gegen 21.30 Uhr bis Mittwochvormittag 8.30 Uhr dauerte die Aktion. Wie der Leiter des Bauhofes, Hartmut Hucke, sagte, waren bis nachts um 1 Uhr 74 Leute vom Bauhof und dem 11. Löschzug aus Cappel, Fritzlar, Züschen und Werkel im Einsatz. Dann wurden sie von 25 Feuerwehrleuten aus Haddamar, Lohne, Rothhelmshausen und Geismar abgelöst.

Im Einsatz waren zwei Transporter, zwei Radlader, ein Kleinbagger, vier Lastwagen und zwei Schlepper, die von Firmen und Landwirten zur Verfügung gestellt wurden. Dazu kamen sieben Feuerwehrfahrzeuge.

Die ersten Leute, die von den schneefreien Straßen am Mittwochmorgen profitierten, waren die Männer der Müllabfuhr, die die Blauen Tonnen abholten. (zzp)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare