An Ippinghäuser Straße in Wolfhagen

Abgestorbene Äste: Linde wurde zur Sicherheit gefällt

Vergangenheit: Das Foto aus den frühen 1960er-Jahren zeigt die Linde mit ausladender Krone. Die Bank um den Stamm lud zum Verweilen ein. Foto:  Archiv/nh

Wolfhagen. Weil man befürchtete, dass abgestorbene Äste herunterfallen und Passanten treffen könnten, wurde die alte Linde an der Ippinghäuser Straße in Wolfhagen gefällt.

Verschwunden: Nur der Stumpf erinnert an die Linde. Foto:  Müller

Schüler genossen es, in ihrem Schatten zusitzen. Und genau das wurde jetzt der alten Linde an der Ecke Ippinghäuser Straße/Buttlarstraße in Wolfhagen gegenüber der Filchner-Schule zum Verhängnis: Aus Gründen der Verkehrssicherung wurde der Baum am Dienstag gefällt.

In Auftrag gegeben wurde das Beseitigen des Baums von der Stadt Wolfhagen. Yvonne Neumeier, Kolonnenführerin in Sachen Baum und Hecken beim technischen Außendienst der Stadt Wolfhagen, erklärte, dass sie im Frühjahr mit einem Steiger noch selbst im Baum war und Äste geschnitten hat. Dabei habe man Pilzbefall sehen können. Der Baum, dessen Alter sie auf „nicht mehr als 80 Jahre“ schätzte, sei langsam von oben abgestorben. Im unteren Bereich des Stammes, das habe man auch nach dem Fällen sehen können, war der Pilz aber noch nicht angekommen.

Was der Linde sicher auch Stress bereitet habe, sei die Baustelle zum Anlegen der Gehwege gewesen, als die Baufirma rund um den Baum schwere Maschinen parkte und auch Schotter deponiert habe.

Man habe den Baum seit zwei Jahren intensiv beobachtet, sich dann fürs Fällen entschieden. „Wir haben uns sehr schwer getan mit dieser Entscheidung, wir machen sowas nicht gerne“, so Neumeier. Wegen des Standorts habe man aber auf Nummer sicher gehen müssen. In einem Park hätte man absperren können, „da hätte die Linde in Ruhe absterben können“. Im kommenden Jahr soll am selben Ort eine neue Linde gepflanzt werden. (nom)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare