Baustatiker: Eingestürztes Fachwerkhaus nicht mehr sanierungsfähig

Nach Einsturz des Fachwerkhauses: Gefahr im Verzug

Bründersen. Die Fachwerkruine in Bründersen soll so schnell wie möglich abgerissen werden. Das ist - laut Landkreissprecher Harald Kühlborn - das Ergebnis eines Ortstermins.

Dabei waren der Eigentümer des Hofes, Vertreter des Landkreises, des Ordnungsamtes der Stadt Wolfhagen, die Ortsvorsteherin und ein Baustatiker.

Lesen Sie auch

Bründersen: Fachwerkhaus in der Nacht eingestürzt

Das leerstehende Fachwerkgebäude an der Glockenstraße, direkt neben der Kirche, war in der Nacht zu Sonntag zusammengebrochen (wir berichteten). Am Dienstag galt es zu klären, wie es mit der Ruine weitergehen soll. Der Landkreis Kassel mit seiner zuständigen Bauaufsichtsbehörde hatte zu dem Treffen eingeladen und auch einen Baustatiker eingeschaltet.

Bründersen: Fachwerkhaus in der Nacht eingestürzt

Dessen Urteil, so Kreissprecher Kühlborn, sei eindeutig: Die Standsicherheit der Ruine sei nicht mehr gewährleistet, die Gefahr groß, dass weitere Gebäudeteile einstürzen. „Es ist Gefahr im Verzug“, brachte der Kreissprecher das Ergebnis auf den Punkt. Sanieren könne man das Gebäude nicht mehr. Der älteste Gebäudeteil stammt den Angaben zufolge aus dem Jahr 1870, in den 1930er-Jahren sei noch einmal angebaut worden.

So schnell wie möglich

Bleibe nur die Beseitigung der Ruine. Und die soll so schnell wie möglich über die Bühne gehen. Der Eigentümer müsse nun einen Antrag auf Abbruch beim Landkreis stellen. Kühlborn: „Das wird schnell erledigt.“ Dann müsse er nur noch ein Abrissunternehmen beauftragen.

Zurzeit fehle noch die Zustimmung der Denkmalpflege. Die Behörde sei bereits informiert. „Alle wissen Bescheid“, so Kühlborn weiter, „und wir hoffen, dass der Abbruch schnell über die Bühne geht.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare