Sie wurden ausgezeichnet

Acht Betriebe aus dem Schwalm-Eder-Kreis sind gut auf Senioren eingestellt

Sie erhielten das Zertifikat „Seniorenfreundlicher Betrieb: vorne von links: Nicole Langer (Landhotel Altenburg, Niedenstein), Liane Rasner-Peters (Fit mit Reha, Wasenberg), Inge Zinn (Frisurenstudio, Ziegenhain), Ganimete Kajtazi (Leos Taverna, Niedenstein), Rainer Handke (E-Neukauf, Niedenstein). Hintere Reihe: Stephan Lenz (Fit mit Reha, Wasenberg), Bekim Kajtazi (Leos Taverna, Niedenstein), Erster Kreisbeigeordneter Jürgen Kaufmann und Stefan Heiland (Heiland & Seitz, Sport und Freizeit Galerie, Melsungen). Foto: Schmitt

Schwalm-Eder. Acht Betriebe aus dem Schwalm-Eder-Kreis erhielten das Zertifikat „Seniorenfreundlicher Betrieb“.

Die Auszeichnung überreichte der Erste Kreisbeigeordnete Jürgen Kaufmann im Kreishaus.

Mit den acht Betrieben, die aus allen Branchen kommen, gibt es im Schwalm-Eder-Kreis nun 89 Betriebe, die das Zertifikat erhalten haben. Sichtbares Zeichen der Auszeichnung ist ein Aufkleber an den Türen der Betriebe.

Bei der Übergabe der Auszeichnungen hob der Erste Kreisbeigeordnete die Bedeutung der Zertifizierung, die 2009 erstmals verliehen wurde, hervor. Denn so würden sich die Betriebe im Landkreis auf den demografischen Wandel einstellen. Den Zahlen nach würden im Jahr 2030 etwa 29 Prozent der Kreisbevölkerung über 65 Jahre alt sein und zehn Prozent seien über 80 Jahre alt. Unter diesen Voraussetzungen würden die Senioren für die Unternehmen eine wachsende Bedeutung erhalten.

Bei der Zertifizierung „Seniorenfreundliche Betriebe“ gehe es darum, die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern und auf ihre speziellen Bedürfnisse einzugehen. Darauf habe sich der Landkreis beispielsweise mit dem Pflegestützpunkt, dem Kreisseniorenbeirat und der Leitstelle „Älter werden im Schwalm-Eder-Kreis“ eingestellt.

Das Zertifikat „Seniorenfreundlicher Betrieb“ einzuführen geht auf einen Beschluss des Kreisausschusses im Jahre 2008 zurück. Damals wurde die Kampagne „Seniorenfreundliches Einkaufen im Schwalm-Eder-Kreis“ gestartet. Im Frühjahr 2012 wurde sie auf Betriebe, Gastronomiebetriebe, Hotels und Praxen erweitert.

Damit ein Betrieb das Zertifikat erhält, wird er von einer Kommission aus Mitgliedern des Kreisseniorenausschusses unter die Lupe genommen. Geprüft wird untern anderem ob das Personal freundlich, fachgerecht und verständlich ist. Beim Warenangebot geht es um die Beschilderung und die Anordnung der Waren. Auch ob der Betrieb über einen barrierefreien Zugang, technische Hilfen oder einen Parkplatz verfügt wird geprüft. Schließlich geht es noch darum, ob Sitzgelegenheiten, barrierefreie Toiletten, Trinkmöglichkeiten, ein Lieferservice, Hilfe beim Beladen und eine ausreichende Beleuchtung vorhanden sind.

Um das Zertifikat zu erhalten, müssen mindestens 140 von 200 Punkten erreicht werden. Interessiert sich ein Unternehmen für die Zertifizierung „Seniorenfreundlicher Betrieb, kann er sich mit den örtlichen Seniorenbeiräten in Verbindung setzen oder sich melden bei
• Sonja Weidel, email: sonja.weidel@pflegestuetzpunkt-schwalm-eder.de, Tel. 0 56 81/775-249 oder bei
• Johanna Wilhelm, email: johanna.wilhelm@pflegestuetzpunkt-schwalm-eder.de, Tel. 0 56 81/775-251. (ras)
HINTERGRUND

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare