Mobile Redaktion: Ärger über Bahnpreise

HNA im Einkaufsmarkt: Hans Sommer, Irmtraud Schmoll, Klaus Peter und Norbert Kanstein informieten sich bei Redakteurin Bea Ricken über die Arbeit der HNA. Leserfoto: Astrid Schulz-Henkelmann/nh

Zierenberg. Telefonieren, recherchieren, schreiben, E-Mails prüfen und bearbeiten, Texte redigieren, Seiten layouten – all das gehört zum Alltag eines Redakteurs. Wie das Arbeiten in der mobilen Redaktion der HNA funktioniert, darüber informierten wir am Freitag im Zierenberger Edeka-Markt.

Dort war die mobile Redaktion stationiert, und die Besucher erhielten Einblicke in die Arbeit.

Einige HNA-Leser waren gekommen, um Redakteurin Bea Ricken nicht nur über die Schulter zu schauen, sondern auch um Lob, Kritik und Anregungen los zu werden. Richtig nachgelassen habe die Comicfigur Hägar, meinte augenzwinkernd der Zierenberger Hans Sommer. „Hägars Sprüche werden immer schlechter.“

Astrid Schulz-Henkelmann freut sich darüber, dass die HNA über die Basare in Oberelsungen ausführlich berichtet. Was ihr nicht gefällt, ist, dass HNA-Abonnenten keine vergünstigten Todesanzeigen erhalten. Maria Backofen liest am liebsten den Lokalteil.

Manfred Koch aus Oberelsungen wünscht sich, dass die HNA noch einmal über die Baugrube im Dorf berichtet. Ein Ärgernis für viele Dorfbewohner, sagt er.

Unter den HNA-Lesern entspann sich eine Diskussion über den Zierenberger Bahnverkehr. Die Verbindung sei wirklich gut, findet Theresia Steingart, aber der Preis für die Fahrkarten wäre viel zu hoch. Zehn Euro koste die Hin- und Rückfahrt. Für sie als Rentnerin sei das viel Geld.

Klaus Peter meint, dass die Fahrkarte damit teurer sei als ein Kinobesuch. Unverschämt hoch, beschweren sich alle, sei auch das Jahresticket für 1000 Euro.

Ein weiteres Diskussionthema war das Schwimmbad in Zierenberg. Alle betonten, wie wichtig ihnen der Erhalt des Bades sei.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare