Rückkehr bis Ende August: Erste Soldaten bereits in der Heimat

Afghanistan: Truppe auf der Heimreise nach Schwarzenborn

Michael Zimmermann

Schwarzenborn. Schichtwechsel in Afghanistan: Wieder neigt sich ein besonders gefährlicher Einsatz der Soldaten des Schwarzenborner Jägerregiments dem Ende zu. Aktuell übergibt die Truppe in Mazar-I-Scharif ihre Ausrüstung an den Nachfolgeverband.

Die gute Nachricht: Verletzte oder gar Tote im Zusammenhang mit Attentaten oder Kampfhandlungen hat die Schwarzenborner Einheit bis jetzt nicht zu beklagen.

Von den 450 Soldaten des Schwarzenborner Jägerregimentes, das seit Anfang des Jahres den größten Teil des 700 Mann starken Ausbildungs- und Schutzbataillons in Mazar-I-Scharif stellt, sind die ersten bereits in der Heimat eingetroffen. Auch 30 Soldaten des Standorts Fritzlar rüsten sich bei Temperaturen bis zu 47 Grad im Einsatzland für die Heimkehr.

Spätestens Ende August werden nach Angaben von Oberstleutnant Michael Zimmermann, der während des Auslandeinsatzes das Regiment führt, alle Soldaten wieder zuhause sein. Erst dann könne es aus militärischer Sicht eine Bewertung des Einsatzes geben.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare