Afrika eine Stimme geben - Konzert der Global Voices aus Uganda

+
Unbändige Lebensfreude: Das vermittelte der Chor.

Fritzlar. Die Fritzlarer Stadtkirche entwickelt sich zu einem musikalischen Kulturzentrum. Denn nachdem der Don Kosaken-Chor vor einer Woche mehr als 250 Besucher begeisterte, war es jetzt beim Auftritt der Global-Voices nicht anders.

Anders war nur der musikalische Hintergrund des elfköpfigen Chores aus Uganda, denn die jungen Frauen und Männer verknüpften Gesang, Tanz und Rhythmus in einer Art und Weise, die alle Zuhörer in ihren Bann zog und bei manchen Trommel-Staccatos die Grundmauern der Kirche erbeben ließ.

Mit einer großartigen Energieleistung, allen voran Chorleiter Hanson Baliruno, vermittelten die Künstler dem Publikum den Eindruck einer unbändigen Freude am Leben, das sich für viele der jungen Afrikaner bisher mit eher leidvollen Erfahrungen wie Verlust der Eltern, bitterster Armut und Hunger dargestellt hatte.

 Die Geschäftsführerin von Global-Care, Beate Tohmé berichtete kurz über die Arbeit des Kinderhilfswerks. Fotos: Zirzow

Um dieses Leid zu mindern, betreut die Kinderhilfswerk Stiftung Global-Care seit 1976 in mehr als zwanzig Entwicklungs- und Schwellenländern hilfebedürftige Menschen. Dazu gehört auch das Kulturprojekt Global-Voices. Die die Idee ist, den Menschen in den Entwicklungsländern eine Stimme zu geben, wobei die Künstler aus den Arbeitsgebieten der Stiftung, in diesem Jahr aus Uganda, stammen und sich in ihrer Europa-Tournee eine Mischung aus der großen Vielfalt ihrer heimatlichen Kulturen widerspiegelt.

Mit Liedern wie „Ugand,a Pearl of Afrika und Joy is all over me“ erzeugten die Musiker und Tänzer eine unbeschreiblich frohe, aber zugleich auch friedvolle Stimmung in der Kirche. Mit dem Tanz zur Hochzeitsfeier in traditionellen Kostümen endete ein gelungenes, manchmal auch spektakuläres Konzert. (zrz)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare