Malteser-Hilfsdienst: Weihnachtspäckchen für Kinder in ehemaligen Kriegsgebieten

Aktion Hoffnungszeichen sammelt wieder Weihnachtspäckchen

Fritzlar. Die jährliche „Aktion Hoffnungszeichen“ des Malteser-Hilfsdienstes startet: Schulen, Kindergärten, Vereine, Verbände und Privatpersonen sind ab sofort aufgerufen, Päckchen für Kinder in ehemaligen Kriegsgebieten zu packen.

Darüber hinaus bitten die Malteser in diesem Jahr verstärkt um Geldspenden. „Die Helfer arbeiten ehrenamtlich, aber die Lkw fahren nicht ohne Sprit“, sagt Judith Ballhausen von den Maltesern in Fritzlar und ergänzt: „20 Cent reichen schon aus, um einem Kind das Gefühl von Weihnachten zu schenken.“

32.000 Päckchen haben die 24 ehrenamtlichen Mitarbeiter im vergangenen Jahr nach Bosnien und Herzegowina, Kroatien und in den Kosovo gebracht. Das wollen sie auch diesem Jahr tun. Für die 44.000 Kilometer müssen etwa 6000 Euro für Sprit einkalkuliert werden. Das sind pro Päckchen gerade mal 20 Cent, die man spenden müsse.

Ein Päckchen sollte Stofftiere, Malhefte und Stifte sowie Süßigkeiten im Wert von zehn Euro beinhalten. Bitte keine verderblichen Lebensmittel und gebrauchte Kleidung. Abgegeben werden können die Päckchen (mit Inhaltsangabe) bis spätestens 18. November, 12 Uhr, in der Dienststelle Nordhessen, Am Hospital 19, in Fritzlar, Telefon 05622/ 993132 und in der Kindertagesstätte St. Martin in Fritzlar. (red)

Spendenkonto: Stichwort „Aktion Hoffnungszeichen“, Konto 290 220, VR-Bank Schwalm-Eder, BLZ 520 626 01

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare