Ehrenamtliches Engagement

Aktiv im Alter: Udo Runge liebt das Organisieren

Wolfhagen. Unsere Gesellschaft wird immer älter. Doch nicht alle Rentner und Pensionäre ziehen sich aufs Altenteil zurück. Viele sind aktiv, bringen sich ein, übernehmen ehrenamtliche Aufgaben. So wie Udo Runge.

Nachdem Udo Runge seine Sportkameraden zum Aufwärmen ein paar Runden durch die Sporthalle gescheucht hat, geht es erst richtig los: eine Stunde Gymnastik und Konditionstraining, um fürs Skilaufen fit zu sein.

Der 72jährige ist einer der Abteilungsleiter der Sparte Skigymnastik des VfL (Verein für Leibeserziehung) Wolfhagen. Einmal die Woche trifft er sich mit zehn bis zwölf anderen Sportinteressierten in der Turnhalle der Wilhelm- Filchner-Schule (WFS). Im Winter trainieren sie in der Halle, und im Sommer fahren sie Fahrrad. Um die Gemeinschaft zu pflegen, unternehmen sie auch regelmäßig Tagesfahrten mit Stadtbesichtigungen.

Udo Runge ist begeisterter Skilangläufer und fährt regelmäßig mit seiner Ehefrau Inge zum Wintersport nach Österreich. Doch Sport ist nicht nur ein Hobby für ihn, sondern auch ein wichtiger Ausgleich für die Arbeit am Schreibtisch. Obwohl er schon lange pensioniert ist, hat er sich ehrenamtlich in den letzten 26 Jahren sehr für die Belange der Stadt Wolfhagen eingesetzt.

Als Udo Runge 1979 durch die Bundeswehr nach Wolfhagen versetzt wurde, konnte er nicht wissen, dass dies seine berufliche Endstation werden sollte. Denn der Bundeswehrstandort Wolfhagen wurde aufgelöst und Udo Runge dadurch schon mit 49 Jahren in den Ruhestand versetzt.

Nun wollte er den Rest seines Lebens seiner Frau zuhause nicht auf die Nerven gehen und suchte eine sinnvolle Beschäftigung. Er wusste, dass er gut mit Menschen umgehen kann und das Organisieren liebt. Dabei hat ihm auch die Ausbildung bei der Bundeswehr geholfen.

Obwohl er nicht in Wolfhagen geboren wurde, sondern in Rotenburg/Fulda, fühlte er sich inzwischen wie ein adoptierter Wulfhäger. Was lag da näher, als sich für die Organisation von Veranstaltungen in seiner neuen Heimat einzusetzen. Udo Runge hat Ideen, ist teamfähig, und seine besonnene Art ist gerade in hektischen Stresssituationen von großem Vorteil.

So übernahm er 1990 für sechs Jahre den Vorsitz der Projektgruppe „Unsere Stadt – attraktiveres Wolfhagen“. Danach war er im Stadtmarketing, ist bis heute im Kulturverein und in der Servicegemeinschaft Wolfhagen engagiert. Er war an der Einweihung des Marktplatzbrunnens, an den Kneipenfestivals, an Weihnachtsmärkten und Stadtfesten maßgeblich beteiligt. Seit drei Jahren ist er im Organisationsteam, das den Adventsmarkt erfolgreich auf den Marktplatz zurückgeholt hat. „Der Anblick des rappelvollen Marktplatzes am Adventsmarkt hat mich sehr glücklich gemacht“, schwärmt Udo Runge. Denn er sei überzeugt, dass eine lebendige Stadt Veranstaltungen braucht, die alle Mitbürger anspricht.

Dazu sei es wichtig, eine gute Verbindung zwischen Vertretern der Stadt, Geschäftsleuten und Bürgern zu schaffen. Und das sei immer vorrangig sein Ziel gewesen, sagt Udo Runge.

Zur Person:

Udo Runge wurde 1945 in Rotenburg/Fulda geboren, wuchs aber in Bremerhaven auf. Er ist gelernter Friseur. Mit 20 Jahren kam er als Wehrpflichtiger zur Bundeswehr und wurde nach 6 Jahren Berufssoldat. 1979 wurde er nach Wolfhagen versetzt. Durch die Auflösung des Bundeswehrstandortes in Wolfhagen wurde er 1994 pensioniert. Von 1990 bis 1996 war er Vorsitzender der Projektgruppe „Unsere Stadt: attraktiveres Wolfhagen“. Ab 2000 war er im Stadtmarketing und nach deren Auflösung seit 2003 im Vorstand der Servicegemeinschaft Wolfhagen. Im Organisationsteam des Adventsmarktes ist er seit 2014. Seit 1980 ist er Abteilungsleiter der Sparte Skigymnastik des VfL. Udo Runge ist verheiratet, hat einen Sohn und einen Enkel.

Quelle: HNA

Kommentare