Alle Partner an einen Tisch

Wettbewerb um Konzepte für regionale Gesundheitsnetze

+
Die Hälfte Hessens gilt als überversorgt: Dennoch gibt es in ländlichen Regionen Lücken in der Arztdichte. Zusammen mit Gemeinden aus dem Wolfhager Land hat sich das Kasseler Unternehmen Saluto Competence an einem Wettbewerb beteiligt und hofft mit dem Ausbau regionaler Gesundheitsnetze zu einer von sechs Modellregionen in Hessen zu werden.

Habichtswald/Naumburg. Der Ärztemangel im Wolfhager Land wird die Einwohner vor Probleme stellen. Die Menschen werden älter, sie gehen bewusster mit ihrer Gesundheit um, die Lebensstile werden individueller – damit steigen die Ansprüche ans Gesundheitssystem.

Gemeinsam mit den Kommunen Habichtswald und Naumburg hat sich das Kasseler Unternehmen Saluto Competence beim Hessischen Sozialministerium als Modellregion beworben.

Ziel des Projektes ist es, die Defizite in der gesundheitlichen Versorgung auf dem Land durch eine stärkere Vernetzung auszugleichen. Dafür sollen alle Berufsgruppen zusammengebracht werden: Ärzte, das ärztliche Gesundheitsnetz Nordhessen (GNN), Pflegekräfte, Krankenkassen, Betreuungs- und Fahrdienste. Neben offensichtlicher quantitativer Lücken in der Versorgung gebe es auch Einbußen bei der Kooperation und der Kommunikation, sagt Christine Becker, Geschäftsführerin von Saluto Competence. In einer Bestandsanalyse soll der Grad der Vernetzung erfasst und ausgewertet werden. In einem zweiten Schritt sollen die Erkenntnisse in konkrete Begegnungen der Akteure einfließen.

Ressourcen für ein leistungsstärkeres Gesundheitsnetz sieht Becker bei Angeboten für junge Mediziner. Da mehr als die Hälfte der künftigen Ärzte Frauen sein werden, und es auch beim Pflegepersonal einen sehr hohen Frauenanteil gibt, müssten Maßnahmen für Frauen, insbesondere für Mütter, attraktiv sein. Stärker als bislang müssten die vielen Freiwilligen und Ehrenamtlichen, die sich auf dem Gesundheits- und Pflegesektor tummeln, sowie die Selbsthilfegruppen ins Boot geholt werden. Synergien könnten zudem beim Datenaustausch genutzt werden.

22 Gruppen aus ganz Hessen haben sich mit einem Projekt am Wettbewerb des Landes beworben, eine davon ist Saluto Competence. Der Landkreis Kassel hat die Bewerbung unterstützt. Am Ende sollen sechs Projekte in den Genuss einer Förderung gelangen; über einen Zeitraum von zwei Jahren will das Land pro Modell bis zu 150.000 Euro locker machen. Eine Entscheidung soll in den kommenden Wochen fallen. Im Mittelpunkt stehen dabei regionale Gesundheitsnetze.

Vor einigen Wochen hatte Becker ihre Ideen den Bürgermeistern von Habichtswald und Naumburg vorgestellt. Weil die derzeitige ärztliche Versorgung beide Kommunen immer wieder vor Probleme stellt, meldeten sie Interesse an einer Zusammenarbeit an. Auch die Stadt Wolfhagen habe sich für die Idee erwärmen können, sagt Becker, die Kommune habe aber angekündigt, keinerlei personelle und finanzielle Unterstützung leisten zu können.

Von Antje Thon

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare