15. Hessische Pomologentage in Naumburg mit großem Apfelmarkt erst im November

Alles dreht sich ums Obst

Er steht im Mittelpunkt: der Apfel. Bei den Pomologentagen in Naumburg spielt der gesunde Vitaminspender die zentrale Rolle. Im Schnitt besuchen alljährlich 3500 Obstfreunde die Veranstaltung. Foto:s  Norbert Müller/Archiv

Naumburg. Viel Obst wird nicht mehr an den Bäumen rund um Naumburg hängen, wenn in diesem Jahr zum 15. Mal die Hessischen Pomologentage stattfinden: Erst Anfang November präsentiert sich die Stadt an der Elbe als hessische Apfelhauptstadt.

Grund dafür ist, dass am bevorzugten Termin im Oktober die Pomologen, die Obstkundler, sich bei der Europom in der Schweiz aufhalten. Deshalb, sagt Claudia Thöne, die für die Stadt die dreitägige Veranstaltung organisiert, habe man eben ausweichen müssen.

„Es ist bundesweit die schönste und aufwendigste Apfelausstellung.“

Claudia Thöne Organisatorin

So beginnen die Pomologentage in Naumburg am Freitag, 2. November. Um 18 Uhr stehen Obstsortenbestimmungsseminare für Anfänger und für Fortgeschrittene auf dem Programm, für die man sich anmelden muss. Die Experten treffen sich ebenfalls bereits am Freitag zum Erfahrungsaustausch.

Preisverleihung

Die offizielle Eröffnung mit Bekanntgabe der Lokalsorte 2013 und der Übergabe des Oberdieck-Preises, mit dem Menschen ausgezeichnet werden, die sich um den Erhalt alter Apfelsorten verdient gemacht haben, steht am Samstag, 3. November, um 11 Uhr an.

Am Mittag öffnet der große Apfelmarkt in und rund um das Haus des Gastes (Eintritt drei Euro, Kinder bis 16 Jahre frei). Bis 18 Uhr kann man stöbern, kaufen und genießen und von den Spezialisten Äpfel und Birnen bestimmen lassen. Und natürlich gibt es am Samstag wie auch am Sonntag – dann in der Zeit von 10 bis 18 Uhr – jede Menge zu entdecken. Beispielsweise bei der Apfelausstellung, bei der eine Vielzahl unterschiedlicher Sorten nebeneinander präsentiert wird. „Es ist bundesweit die schönste und aufwendigste Apfelausstellung“, sagt Claudia Thöne stolz.

Großes Apfelmenü

Aber es gibt noch weitere Ausstellungen: Gezeigt werden alte und mittlerweile seltene Kartoffelsorten, die Präsentation „Korn Karotte und Mais“ und schließlich eine Gemäldeausstellung von Burkhard Niebert mit Stillleben rund ums Thema Früchte. Kunsthandwerk, ein buntes Vergnügungsangebot für Kinder und leckere gastronomische Angebote runden das Programm des Apfelmarktes ab.

Höhepunkt für Feinschmecker wird das große Apfelmenü in der Alten Stadthalle im Burghain am Samstag. Genuss mit allen Sinnen ist dann wieder ab 19.30 Uhr angesagt. Jeder Gang des Menüs, das der Grischäfer serviert, wird als Zutat eine spezielle Apfelsorte haben. Dazu werden ganz besondere Apfelweine serviert. 50 Euro kostet die Teilnahme. Reservierung wird dringend empfohlen.

Anmeldung und weitere Infos zu den Pomologentagen gibt es bei Claudia Thöne von der Stadtverwaltung Naumburg, 05625/7909-73, Mail: claudia.thoene@naumburg.eu.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare