Alles für Familien beim vierten Familientag des Landkreises

Hör- und Sehleistung lassen nach, das Treppensteigen fällt schwer: Sandy Reinnboth (links) testet den Alters-Simulationsanzug, Simone Dippel hilft.

Wolfhagen. Die Botschaft war klar: Zeit ist ein kostbares Gut, und Zeit für die Familie ist wertvoll. „Umso wichtiger ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu stärken“, sagte Susanne Selbert am Freitag beim Familienfest des Landkreises Kassel.

Die stellvertrende Landrätin eröffnete zusammen mit Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake die vierte Auflage des Festes. Veranstaltungsort war nach Kassel und Lohfelden diesmal die Kulturhalle Wolfhagen.

Schaake begrüßte, dass die Wahl auf Wolfhagen gefallen war. „Es passt gut in die Zeit hinein“, betonte der Bürgermeister und schob nach: „Wenn wir wollen, dass Leute hierher kommen, um zu arbeiten, brauchen wir gute Familien - und ein gutes Betreuungsangebot.“

Und genau darum ging es. Zahlreiche Vereine und Verbände aus dem Landkreis präsentierten ihre Betreuungs- und Beratungsangebote. Beim Pflegestützpunkt des Landkreises Kassel konnte jeder am eigenen Leibe spüren, was es bedeutet, alt zu sein. Ein Alters-Simulationsanzug ließ die Knochen schwer werden, und die Hör- und Sehkraft schwinden.

Der Förderverein der Brandschutzaufklärung im Landkreis war ebenso vertreten wie Kindergärten oder die Stadt Baunatal. Sie informierte über Angebote für Jung und Alt.

Das Ziel der Veranstaltung war jedoch weit mehr, als zu informieren. Es sollte eine bunte Mischung aus Informationen, Aktionen zum Mitmachen und Unterhaltung sein.

Mitmachen, ausprobieren und anfassen konnten die Besucher an vielen Ständen. Die Volkshochschule lud zum italienischen Kochkurs. Es gab selbstgemachte Gnocchi mit Pesto. Kulinarisch war auch das Angebot von den Auszubildenden der Hauswirtschaft aus Hofgeismar. Sie servierten frische Waffeln mit Erdbeeren.

Familientag in der Kulturhalle Wolfhagen

Geschichten von Rittern, Räubern und Prinzessinnen hatte das Spielraum-Theater mit Stefan Becker mitgebracht. Er ließ seine Zuhörer in die Märchenwelt eintauchen. Wer es lieber lauter mochte, war beim Drum Circle richtig. Gunter Best gab eine Einführung an Kuhglocke, Klanghölzern und Congas.

Musik im größeren Rahmen lieferte das Jugendorchester der Wilhelm-Filchner-Schule Wolfhagen. Das Orchester unter der Leitung von Bodo Krah und Florian Pohlmann traf den Geschmack. Mit Lenas „Satellite“ schlug es Bogen zum Grand Prix.

Der Kindergarten „Haus der kleinen Füße“ aus Wolfhagen brachte mit seinem Mitmachprogramm fast die Halle zum Beben. Zumindest sorgten die hüpfenden Kinder auf der Bühne für manchen CD-Aussetzer. Aber das störte bei diesem Familienfest wirklich niemanden.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare