Fritzlarer Hochzeits- und Festtage

Alles für den schönsten Tag im Leben

+
Volles Haus bei Frühlingstemperaturen: Die Modenschauen waren stets umlagert (rechts). Simone Iber und Andreas Itzenhäuser (unten links) stecken schon mitten in den Hochzeitsvorbereitungen.

Fritzlar. Es war das Wochenende für die Verliebten und Verlobten, die sich das Ja-Wort geben möchten.

Bei den zweiten Fritzlarer Hochzeits- und Festtagen im Hardehäuser Hof konnten sie sich ein Bild davon machen, was auf sie zukommen wird und wie sie ihren schönsten Tag des Lebens gestalten wollen.

Die Veranstalter hatten den zukünftigen Brautleuten die Entscheidungen aufgrund einer riesengroßen Auswahl an Möglichkeiten wahrlich nicht leicht gemacht. Insgesamt waren 40 Aussteller aus Nordhessen vertreten.

Tatjana und Nadja Reimer waren mit Mama Swetlana aus der Schwalm angereist und probierten gleich zu Beginn die verschiedenen Geschmacksrichtungen bei den Torten. Die beiden jungen Frauen wollen zwar erst im kommenden Jahr gefragt werden, ob sie in den Stand der Ehe treten möchten, aber sie informierten sichs jetzt schon.

Viele Heiratswillige informierten sich über Eheringe wie André Wenzel und Julia Krischmann.

Die Qual der Wahl bei den Ringen hatten auch Julia Krischmann und André Wenzel aus Lohfelden. Bei den beiden laufen die Hochzeitsplanungen erst für 2016, doch sie wollen sich viel Zeit dafür lassen. In Fritzlar schauten sie sich die Ringe an, die zurzeit im Trend sind. Dazu gehören zweifarbige, so genannte Bi-Color-Ringe aus Weißgold und Roségold und Ringe aus einer Titan-Carbonmischung, wie Sonja Roloff sagte. Sie hatte etwa 4000 Ringe mit in Fritzlar.

Richtige Tönung

Nicht schlecht staunten die Besucher, als sie im Obergeschoss des Hardehäuser Hofes eine Sprühkabine vorfanden, in der Romy Lehmann die Wunschbräune aus einer Mischung aus Wasser, Lebensmittelfarbe und Zucker aufsprühte. Im Sommer könne man damit Streifen von Bikini oder Badeanzug entfernen und im Winter eine gewünschte Hauttönung aufbringen lassen, erläuterte sie, sowohl für die Bräute als auch für die künftigen Ehemänner. Es stehen fünf Farbstufen zur Verfügung, eine 14-tägige Haltbarkeit wird zugesagt. Diese Sprühaktion sei auch der Renner bei den beliebten Junggesellenabschieden.

Simone Iber und Andreas Itzenhäuser (unten links) stecken schon mitten in den Hochzeitsvorbereitungen.

Neben Frisuren, Make-up, Hochzeitslocations, Brautsträußen und Tischdekorationen standen natürlich die Hochzeitskleider und die Hochzeitsanzüge im Focus der Besucher. Bei den Modeschauen präsentierten Models die schönsten Kreationen.

Wie Veranstalter Torsten Seifert sagte, seien bei den Hochzeitsanzügen die Gehröcke in den Trendfarben braun und schwarz wieder im Kommen. Aber auch der klassische schwarze oder dunkelblaue Anzug, mit oder ohne Streifen, sei nach wie vor beliebt.

Bei den Brautkleidern, so Mareike Seifert, sind Tüll, Spitze und der Prinzessinnenlook gefragt. Bei den Farben tendieren die Bräute zu Elfenbein, den cremefarbenen, Modellen, aber auch das klassische Weiß läuft nach wie vor. Eine reine Geschmacksfrage sind die Schleppen. Bei den Größen sei man sehr variabel, es werden Kleider in den Größen von 32 bis 64 angeboten. Gerade mit den Kleidern waren auch Simone Iber und Andreas Itzenhäuser beschäftigt. Für die beiden werden bereits im Mai die Hochzeitsglocken läuten. Auf jeden Fall konnten sie sehr viele Eindrücke und Ideen mit nach Hause nehmen.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare