Alles neu in der Spielstube

Fühlen sich pudelwohl: Sofia und Aaron Hönig, Hendrik Lehmann, Alexander und Johannes Vix sowie Felix Lehmann (von links) in der frisch renovierten Spiel- und Lernstube. Fotos:  Hoffmann

Wolfhagen. Alles neu in der Spiel- und Lernstube: Das alte Holz ist von den Wänden, strahlendes Weiß sorgt für eine freundliche Atmosphäre. Ausgetauscht sind Fußböden, sanitäre Anlagen und ein Großteil der Möbel. „Wir fühlen uns hier richtig wohl“, freut sich Leiterin Susanne Lambricht.

Das sahen die Besucher beim Tag der offenen Tür am Samstag spätestens beim Blick in die gemütliche Spielecke, in der sich unzählige fröhliche Kinder tummelten. 15 von ihnen werden wochentags im Haus an der Ritterstraße zwischen sieben und 13 Uhr betreut, alle im Alter von zwei bis vier Jahren. Einige von ihnen kommen täglich, andere nur an einzelnen Tagen, je nach Bedarf ihrer Eltern.

Kontakt und Infos: Spiel- und Lernstube Wolfhagen, Ritterstraße, 05692/4665.

Das sei auch einer der Unterschiede zum herkömmlichen Kindergarten, sagt Lambricht. Eine tageweise Unterbringung sei dort in der Regel nicht möglich. Auch durchgängige Öffnungszeiten in den Schulferien nennt sie als großes Plus der seit 1982 bestehenden Einrichtung unter Trägerschaft der Kinder- und Jugendhilfe.

Susanne Lambricht

Die Hauptziele des Spiel- und Lernstuben-Teams: Sprachschwierigkeiten sollen überwunden, Sprachentwicklung, Sozialverhalten, Kontaktverhalten sowie Grob- und Feinmotorik gefördert werden. Das Konzept scheint anzukommen, auch wenn die Kosten von sieben Euro etwas über denen der Kindergärten liegen. Alle Plätze sind derzeit belegt. Da gibt es allerhand zu tun für die zwei Erzieherinnen. Unterstützung erhalten sie von einer Aushilfe und einer Praktikantin.

Gemeinsam wird mit den Kleinen gesungen, getanzt, gebastelt und gespielt, auch Ausflüge finden regelmäßig statt. So soll es beispielsweise schon bald mit dem Bus in den Rammelsberger Zoo nach Kassel gehen. Dort wird der Nachwuchs zwar kaum auf Drachen treffen, doch die werden sich ja schon bald im heimischen Wolfhagen tummeln. Mit den Urtieren wollen sich die Stuben-Kinder für ihre Teilnahme beim Viehmarkts-Umzug auseinandersetzen.

Bis dahin ist aber noch etwas Zeit, sodass die Besucher am Samstag in aller Ruhe den Erzählungen des Kasperles lauschen, sich kunterbunt schminken lassen und die leckeren Kuchen genießen konnten. (zhf)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare