Wasserabteilung der Stadtwerke Wolfhagen kontrolliert 190 Kilometer Rohre

+
Auch neben dem Gebäude der Stadtwerke in Wolfhagen muss mal nach dem Rechten gesehen werden: Wasserwart Thomas Müller dreht am Schieber, mit dem man das Wasser ab- oder aufdreht.

Wolfhagen. Als Wassermeister bei den Stadtwerken Wolfhagen hat Dieter Spangenberg viel zu tun. Er wacht über ein Rohrsystem der Kernstadt Wolfhagen mitsamt den 12 Ortsteilen. Und das sind 160 Kilometer Hauptleitungen plus rund 30 Kilometer Außenleitungen.

Am häufigsten werden Lecks gesucht. Ortet das Messsystem zum Beispiel zuviel Wasserverbrauch, geht es auf die Suche nach dem Rohrbruch. „Mit Messgeräten wird dann eine Leckortung vorgenommen“, erklärt Spangenberg. Mit im Team auch Thomas Müller, Monteur in der Wasserabteilung oder auch Wasserwart genannt. Er ist täglich im Außeneinsatz. Insgesamt besteht das Wasserteam aus fünf Leuten, dem Wassermeister und vier Monteuren. Dieter Spangenberg kontrolliert als gleichzeitiger Technischer Leiter auch andere Projekte der Stadtwerke.

Bei der Wasserversorgung fallen besonders oft Pflege- und Wartungsarbeiten an. Damit der Endverbraucher auch sauberes Wasser erhält. Die Rohre müssen dafür überprüft werden, aber auch die Hochbehälter und Brunnen oder Quellen. „Rund um die Hochbehälter muss dann auch mal der Rasen gemäht werden“, sagt Spangenberg. Dazu kommen Neuverlegungen von Leitungen.

Damit das Leitungswasser eine beständige Qualität behält, werden regelmäßig Wasserproben genommen. Getestet wird unter anderem auf Bakterien wie E.coli, die zu Durchfallerkrankungen führen können. „Wasserproben werden hauptsächlich an öffentlichen Orten, wie in Kindergärten und Krankenhäuser entnommen, denn dort ist Wasser in ständigem Gebrauch“, sagt Spangenberg. Diese Proben werden dann von einem unabhängigen Institut geprüft. Der Grenzwert für die Keime liegt bei 100. Und die Proben für den Altkreis sind immer niedriger. „Die Werte werden so festgelegt, dass ein Mensch, der sein Leben lang von dem Wasser trinkt, nicht krank werden kann“, erklärt Spangenberg.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare