25 Fahrerteams bei Bartenwetzer-Oldtimerfahrt

Alte Karossen auf Tour

So alt wie sein Gefährt: Charly Fernau aus Kassel ging in einem Ford A Baujahr 1930 an den Start. Er hat drei Oldtimer und fährt damit seit über 20 Jahren Rallyes. Fotos: V. Koch

Altkreis Melsungen. Raritäten auf vier und zwei Rädern waren am Samstag im Altkreis Melsungen unterwegs. Bei der zwölften Bartenwetzer-Oldtimerfahrt des Automobil Sport Clubs (ASC) Melsungen gingen 25 Fahrerteams an den Start.

Die Strecke führte sie in zwei Etappen von Ostheim über Sipperhausen bis nach Remsfeld, durchs Beisetal, Dagobertshausen und durch das Fuldatal bis nach Morschen. Dabei ging es nicht nur darum, mit Hilfe einer Karte den richtigen Weg zu finden. Die Teams mussten auch knifflige Aufgaben lösen.

Mit einem der ältesten Fahrzeuge ging Charly Fernau aus Kassel an den Start. „Das Auto ist genauso alt wie ich“, sagte er und öffnete die Motorhaube seines Ford A Baujahr 1930. „Das Auto ist in einem sehr guten Zustand“, sagte er mit Blick auf den Motor. Fernau fährt bereits seit über 20 Jahren Rennen mit seinen Oldtimern. Zu seinem Fuhrpark zählen noch zwei weitere Fahrzeuge. Diese hält er in einem einwandfreien Zustand. „Das sind historische Errungenschaften.“

Motto: Dabei sein ist alles

Biker: Udo Schmidt (links) aus Felsberg und Adolf Konrad aus Gensungen waren die einzigen Motorradfahrer.

Auf zwei Rädern machten sich Udo Schmidt aus Felsberg und Adolf Konrad aus Gensungen auf den Weg durch den Altkreis: mit einer Gilera 1948 und einer 250er Victoria Baujahr 1952. Bei ihnen steht der Spaß an erster Stelle. „Dabei sein ist schöner als alles andere“, sagte Konrad. Schon kurz nach dem Start waren Fingerspitzengefühl und das richtige Augenmaß der Fahrerteams gefragt. Bei der ersten Aufgabenstellung ging es darum, eine Begrenzung möglichst mittig mit den alten Karossen zu durchfahren. Bei der Fahrt hatten die Teams die Wahl zwischen einer touristischen und einer sportlichen Wertung. (yvk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare