In Altenheimen ist Internet stark gefragt

Schwalm-Eder. Für Senioren, die in Altenheimen im Schwalm-Eder-Kreis wohnen, wird der Zugang zum Internet immer wichtiger.

Sie nutzen es nicht nur, um Zeitung zu lesen und etwas nachzuschauen, sondern vermehrt auch, um über Videotelefonie wie Skype in Kontakt zu ihren Angehörigen zu bleiben. Auf die steigende Nachfrage haben einige Altenheime bereits reagiert und drahtlose lokale Netzwerke (WLAN) nachgerüstet. In anderen Seniorenresidenzen stehen Internetzugänge für die Bewohner ganz oben auf der Agenda für die kommenden Jahre.

Im DRK-Seniorenheim Am Schwalmberg in Treysa und im Alten- und Pflegeheim Blumenhain in Borken zum Beispiel gibt es seit kurzem für die Bewohner die Möglichkeit, kabellos im Internet zu surfen - „auch in ihren Zimmern", teilt Blumenhain-Heimleiter Florian Debes auf HNA-Anfrage mit. „Die Nachfrage steigt und wird noch weiter steigen."

Für künftige Generationen werde der Zugang zum Internet bald eine Selbstverständlichkeit sein, so Debes. In Aufnahmegesprächen meldeten bereits einige potenzielle Heimbewohner Interesse an einem Internetzugang an. Zehn von den 300 Bewohnern surften derzeit täglich im Internet. Auch der Smartphone-Dienst Whatsapp würde von Heimbewohnern genutzt, um in Kontakt mit Angehörigen zu bleiben.

Im Awo-Altenheim Horst-Schmidt-Haus in Melsungen stehe die Umrüstung kurz bevor, sagt Heimleiterin Teresa Dylong. „Wir wollen Punkte schaffen, wo sich die Bewohner hinsetzen und mit ihren Laptops im Internet surfen können.“ Einen genauen Zeitplan gebe es allerdings noch nicht. „Wir wollen aber gewappnet sein“, sagt Dylong.

Auch das Hephata-Seniorenzentrum in Treysa soll noch in diesem Jahr mit WLAN ausgestattet werden. Dort geht man davon aus, dass zunächst Senioren des betreuten Wohnens das Angebot nutzen werden.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare