Treysaer Kirmesburschen bereiten sich vor

+
Trachten dürfen nicht fehlen: Neben Motiven des Mottos „Vom Faustkeil zum Computer“ werden auch bunte Trachten, hier die Kindergruppe des Knüllgebirgsvereins, zu sehen sein.

Treysa. Am Freitag, 10. August, beginnt das viertägige Volksfest in der Lehmenkaute, Höhepunkt ist am Sonntag der Festzug, der sich mit 46 Zugnummern durch die Stadt bewegen wird.

„Vom Faustkeil zum Computer“ – so lautet das Motto für den Themenfestzug der 66. Treysaer Hutzelkirmes am zweiten Augustwochenende.

Wagenbau und Kulissenmalerei: Damit sind derzeit Wilfried Lenz, Nicoll Horn, Christina Seifert, Andreas Wagner, Matthias Horn und Timo Horn (von links) im Vereinsheim beschäftigt.

Seit Ende Mai stehen die Zeichen im Vereinsheim der Kirmesburschen auf Wagenbau und Kulissenmalerei: Dirk Schneider vom Festzugsausschuss und die neu gewählten Vorsitzenden Klaus Hangen und Nicoll Horn koordinieren die Auswahl der Motive, beraten Vereine und Firmen. „Wir freuen uns, dass sich diesmal örtliche Schulen am Festzug beteiligen“, sagt Schneider. Nicht nur Treysaer bebildern das bunte Spektakel, mit dabei sind auch Burschenschaften aus Seigertshausen und Frielendorf. In der Werkstatt der Kirmesburschen wird derweil fleißig geschreinert und gemalt. Denn viele Vereine machen den Aufbau nicht selbst, sondern werden vom Verein, der 120 Mitglieder zählt, unterstützt. Knapp 30 sind mit den handwerklichen und organisatorischen Vorbereitungen beschäftigt. Der Zug teilt sich in mehrere Blöcke und soll eine kurzweilige und amüsante Zeitreise sein: So wird die Feuerwehr Treysa „Am Anfang war das Feuer“ nachstellen. Freuen dürfen sich die Zuschauer auch auf Brot und Spiele sowie Spartacus. Der Traditionsverband Schwälmer Artilerie erklärt die Erfindung des Schwarzpulvers, während die Kirmesburschen den Bierklatsch im Mittelalter bebildern. Zu sehen sind selbstverständlich auch Schwälmer Trachten, zu hören vier Spielmanns- und Fanfarenzüge. Der Festzugverlauf geht von der Mainzer Brücke über den Marktplatz in die Stein- und Wagnergasse und über die Bahnhofstraße zum Festplatz. „Mit unserer Festzugsplakette erhalten die Besucher ein Stück Brauchtum“, erklärt Dirk Schneider. Gegen Vorlage der Plakette gebe es am Sonntag außerdem ein Freigetränk. Ab sofort erhätlich ist das Kirmesheftchen. Es liegt im Rathaus, in Banken und Geschäften zum Mitnehmen aus und ist kostenlos.

Bürgerschoppen am Montag

Noch vielfältiger gestaltet ist der Familiennachmittag. Hierfür haben die Organisatoren T-Shirts mit dem Hutzelpärchen besorgt, die die Kinder bemalen können. „Beim Luftballonwettbewerb werden Preise wie Eintrittskarten fürs Schwimmbad verlost“, sagt Nicoll Horn. Zur Kirmes geöffnet ist auch der Geflügelgarten, der von der Burschenschaft Dittershausen bewirtschaftet wird. Am Montag klingt das Fest mit einem Bürgerschoppen aus. „Wir freuen uns wieder auf viele Treysaer Firmen“, sagt Schneider.

Tischreservierung unter Tel. 0162/6713779 oder per Mail an info@hutzelkirmes.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare