Pro Altkennzeichen

Pro Altkennzeichen: Schwalmstadts CDU-Vorsitzender unterstützt Online-Petition

Karsten Schenk

Schwalmstadt. Die Anfang der Woche von Bodo Schenk (Schwalmstadt-Wiera) gegründete Online-Petition an Landrat Frank-Martin Neupärtl pro Altkennzeichen auch im Schwalm-Eder-Kreis hatte am Donnerstagmittag, am dritten Tag ihrer 60-tägigen Laufzeit, 168 Unterstützer.

Unter ihnen ist der Schwalmstädter CDU-Vorsitzende und Ortsvorsteher von Ziegenhain, Karsten Schenk. Auf HNA-Anfrage sagte er, er sei über den Zuspruch positiv überrascht. Es sei schon lange seine Ansicht, dass die Freigabe der Altkennzeichen fällig sei, das zeige das Beispiel vieler anderer Landkreise in Deutschland.

Die Menschen seien an dem Thema einfach sehr interessiert, es gehe um die Wahlfreieheit beziehungsweise es zeige sich der Unmut über die die „sture Haltung des Landrats“. Wer dann auch tatsächlich sein HR-Kennzeichen gegen ein Altnummernschild umtauschen würde, stehe auf einem anderen Blatt.

Für Karsten Schenk, der mit dem Begründer der Petition nicht verwandt oder verschwägert ist, steht fest, dass die Liberalisierung auch in Schwalm-Eder kommen wird, ebenso wie etwa im Landkreis Waldeck-Frankenberg, wo Landrat Reinhard Kubat zunächst auch kein Befürworter der Altkennzeichen gewesen sei. Etwa auch in Bayern gebe es viele Beispiele, wo die Altkennzeichen nach anfänglichem Widerstand freigegeben wurden.

Schenk erwartet das für die Zeit nach der Landratswahl Schwalm-Eder, die am 25. Mai sein wird, „dann wird die Möglichkeit, ein Altkennzeichen zu erhalten, sowieso eingeführt. Landrat Neupärtl möchte gegenwärtig nur nicht zurückrudern“.

Mehr dazu in unserer gedruckten Freitagausgabe 

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare