Viele Fragen quälen das Riebelsdorfer Paar nach der Ölattacke – Täter weiter unbekannt

Anschlag auf die Seele

Wer macht so etwas? Das fragt sich nicht nur Maren Marställer. Unbekannten wüteten in der Nacht zum Mittwoch auf ihrem Anwesen in Riebelsdorf. Das Haus wurde mit einer ölartigen Substanz bespritzt. Foto: Brück

Riebelsdorf. Angst, Unsicherheit und viele Fragen quälen Maren Marställer und Steffen Hartrumpf am Tag nach dem Anschlag auf ihr Anwesen in Riebelsdorf. Unbekannte hatten in der Nacht zum Mittwoch die Fassade ihres Hauses mit einer ölartigen Substanz bespritzt (wir berichteten).

Quälende Gedanken

Die Tat hat erhebliche Spuren hinterlassen. Am Haus und auf der Seele des jungen Paares. An Schlaf war in der vergangenen Nacht nicht zu denken. Die Gedanken quälen, sagt die junge Frau. Allmählich realisiert sie die unfassbare Attacke: „Wer macht so etwas? Ist das gegen uns persönlich gerichtet oder gegen unseren Betrieb? Was passiert wohl in der nächsten Nacht?“

Existenz am Anfang

25 Jahre alt ist sie, 30 Jahre ihr Lebenspartner Steffen Hartrumpf. Beide sind Kfz-Meister, gemeinsam betreiben sie seit November ihre Werkstatt, erst seit Juli wohnen sie in ihrem frisch renovierten Haus, stehen am Anfang ihrer Existenz, haben viel investiert – und jetzt das.

Hoffen auf Versicherung

„Wir wissen so gut wie gar nichts“, sagt die junge Frau hilflos. Klar scheint, dass der Schaden höher ist, als ursprünglich angenommen. Der war zunächst auf 80 000 Euro geschätzt worden. „Jetzt hoffen wir auf die Versicherung.“ Sicher ist sie sich allerdings nicht, ob der Schaden reguliert wird.

Kriminelle Energie

Mit erheblicher Energie sind die Täter offenbar vorgegangen: An drei Seiten ist das Haus über mehrere Meter hoch mit einer stinkenden ölartigen Substanz bespritzt. „Was das ist, wissen wir immer noch nicht“, sagt sie. Abdrücke von Fässern seien gefunden worden. Gar nicht mehr zu retten ist das Gartenhaus, meint die Riebelsdorferin. Das Holzhaus muss abgerissen werden. Auch dort wüteten die Unbekannten. Die Täter zerstachen zudem die Reifen von fünf Fahrzeugen auf dem Grundstück, davon zwei Autos von Kunden.

Giftige Altlasten

Gebäudereiniger und Malerbetriebe haben inzwischen den Schaden am Haus begutachtet. Bitter. Zu retten ist offenbar nichts.

Wahrscheinlich müsse der Putz vollkommen erneuert werden, sagt die 25-Jährige. Sie sieht noch weitere Kosten auf sich zu kommen, denn der ölige Putz muss vermutlich als giftige Altlast entsorgt werden.

Gezielter Anschlag

Die Polizei arbeitet weiter mit Hochdruck an den Ermittlungen. Konkrete Hinweise hat es allerdings noch nicht gegeben. Polizeisprecher Markus Brettschneider spricht weiterhin von einem „gezielten Anschlag“.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare