Gemeinde finanziert zwei Mitarbeiter für Grundschule am Reiherwald

Wabern. Die Gemeinde Wabern finanziert der Pädagogischen Mittagsbetreuung an der Grundschule am Reiherwald zwei Mitarbeiter. Das beschlossen die Gemeindevertreter am Donnerstag in Hebel einstimmig.

Der Zuschuss ist für zwei geringfügig Beschäftigte gedacht und wird 13 500 Euro betragen. Im Gegenzug wird die Gemeinde einen Vertreter in die Vorstandssitzungen des Fördervereins schicken, der dort aber kein Stimmrecht haben wird. Auf Anforderung kann die Gemeinde auch die Buchführung der Mittagsbetreuung kontrollieren.

Hintergrund ist ein Angebot, das der Förderverein der Schule seit den Sommerferien anbietet. In der Schule können Kinder ein Mittagessen bekommen und werden bis maximal 16 Uhr betreut.

In einem Konzept, das die Schule und der Förderverein im März verabschiedet haben, war davon ausgegangen worden, dass 30 bis 50 Kinder das Angebot nutzen würden. Tatsächlich wurden aber 132 Schüler angemeldet. Nicht alle kommen jeden Tag zur Betreuung, aber an Spitzentagen werden bis zu 90 Essen ausgegeben. Freitags zum Beispiel sind hingegen üblicherweise nur 20 Kinder dort. Im Durchschnitt würden 40 bis 50 Schüler am Mittagstisch sitzen.

Der große Ansturm hat dafür gesorgt, dass der Förderverein als Träger der Mittagsbetreuung rote Zahlen schreibt. Im laufenden Jahr ist mit einem Defizit von 18 000 Euro zu rechnen, heißt es in der Beschlussvorlage für die Gemeindevertreter.

Einen Teil davon wird die Gemeinde nun mit der Kostenübernahme für die zwei Betreuungskräfte ausgleichen. Jochen Ritter (FWG) lobte das Angebot der Schule: „Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Das Projekt läuft.“ Auch die Qualität der Mahlzeiten stimme: „Die Kinder essen dort alles, was sie zuhause nicht essen.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare