Kommunenwerden von Eltern-Anfragen überrollt

Von Eltern-Anfragen überrollt: Ansturm auf Plätze für Kleinkinder

+

Wolfhager Land. Seit 1. August haben Eltern einen gesetzlichen Anspruch auf einen Betreuungsplatz für ihr einjähriges Kind. Die Nachfrage der Eltern ist im Altkreis Wolfhagen höher als erwartet.

Während Wolfhagen, Naumburg und Breuna extra Kleinkindgruppen geschaffen haben, die zum Teil auch voll belegt sind, verlassen sich andere allein auf ihre Tagesmütter, wie Zierenberg, Bad Emstal und Habichtswald. Dies sorgt nun in Zierenberg für Ärger.

Mehrere Eltern aus der Kernstadt haben sich zusammengeschlossen und fordern Betreuungsplätze für ihre einjährigen Kinder. „Ich bin über die Anzahl der Anfragen überrascht“, sagt Bürgermeister Stefan Denn. Kurzfristig kann er die Eltern nur an eine Tagesmutter in Oberelsungen verweisen, die noch Kinder aufnimmt. Außerdem könnten die Eltern Zuschüsse der Stadt in Anspruch nehmen.

Man sei derzeit auf der Suche nach Räumlichkeiten, erklärt Denn. Aber die Einrichtung einer Kleinkindgruppe in Zierenberg nehme mindestens noch ein Jahr in Anspruch. Darauf möchten einige der Zierenberger Eltern nicht warten, sie wollen notfalls die Stadt verklagen.

Entspannter ist die Situation dagegen in Naumburg. Dort werden in einer zentralen Kleinkind-Gruppe in Elbenberg bis Ende des Jahres sechs Kinder betreut. Insgesamt ist Platz für zehn Kinder.

Ebenso in Wolfhagen. Dort stehen demnächst zehn Plätze in einer Krippen-Gruppe im Kultur- und Sozialzentrum zur Verfügung. Außerdem gibt es in Wolfhagen rund 25 Kleinkindplätze bei Tagesmüttern. Für Breuna wurde der Kindergarten in Wettesingen extra für die Einjährigen umgebaut. Sieben Plätze stehen zur Verfügung und sind aktuell auch alle belegt.

In Bad Emstal und Habichtswald gibt es keine Gruppen. In beiden Kommunen werde der Bedarf gerade so durch Tagesmütter abgedeckt, heißt es auf HNA-Anfrage.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare