Hessische Pomologentage finden am Wochenende zum 15. Mal statt – Sortenvielfalt steht im Mittelpunkt

Apfelmarkt lockt nach Naumburg

Runde Sache: Naumburg ist am kommenden Wochenende wieder Hessens Apfelhauptstadt und Anziehungspunkt für Obstexperten wie auch für Laien, die das bunte Angebot des Marktes anzieht. Foto:  Norbert Müller

Naumburg. Die Hessischen Pomologentage, die am kommenden Wochenende zum 15. Mal in Naumburg stattfinden, sind etwas Besonderes: Sie wurden als Veranstaltung zur Präsentation der Artenvielfalt in Deutschland auserwählt.

Das hat unter anderem zur Folge, das es in diesem Jahr neben der großen Apfelausstellung mit der Präsentation unzähliger Sorten noch eine weitere beeindruckende Ausstellung geben wird. Der Vereins Freie Saaten wird die Vielfalt der Getreide-, Mais- und Karottensorten vorstellen.

Inoffiziell starten die Pomologentage im Haus des Gastes am Freitag, 2. November. Um 18 Uhr stehen Obstsortenbestimmungsseminare für Anfänger und für Fortgeschrittene auf dem Programm, für die man sich anmelden muss.  

Die offizielle Eröffnung mit Bekanntgabe der Lokalsorte 2013 und der Übergabe des Oberdieck-Preises, mit dem Menschen ausgezeichnet werden, die sich um den Erhalt alter Apfelsorten verdient gemacht haben, steht am Samstag, 3. November, um 11 Uhr auf dem Programm. Zu diesem Termin reist auch der Parlamentarische Staatssekretärs Peter Bleser aus dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz an.

Am Mittag öffnet der große Apfelmarkt rund um das Haus des Gastes und auch im Gebäude. (Eintritt drei Euro, Kinder bis 16 Jahre frei). Bis 18 Uhr kann man stöbern, kaufen und genießen und von den Spezialisten Äpfel bestimmen lassen. Dazu sollten fünf Früchte je Baum aus unterschiedlichen Breichen der Krone vorgelegt werden. Und natürlich gibt es am Samstag wie auch am Sonntag - dann in der Zeit von 10 bis 18 Uhr - jede Menge zu entdecken.

Einen zentralen Platz hat die schon genannte Apfelausstellung. „Es ist bundesweit die schönste und aufwendigste Apfelausstellung“, sagt Claudia Thöne von der Naumburger Stadtverwaltung, die die Pomologentage organisiert. Und neben der Präsentation „Korn, Karotte und Mais“ werden auch wieder alte und mittlerweile seltene Kartoffelsorten gezeigt.

Dann gibt es auch noch eine Gemäldeausstellung von Burkhard Niebert mit Stillleben rund ums Thema Früchte.

 

Kunsthandwerk, ein buntes Vergnügungsangebot für Kinder und leckere gastronomische Angebote runden das Programm des Apfelmarktes ab.

Höhepunkt für Feinschmecker: das große Apfelmenü in der Alten Stadthalle im Burghain am Samstag. Genuss mit allen Sinnen ist dann ab 19.30 Uhr angesagt. 50 Euro kostet die Teilnahme. Anmeldung zum Apfelmenü und zu den Obstbestimmungskursen nimmt Claudia Thöne, 05625/7909-73, Mail: claudia.thoene@naumburg.eu, entgegen. Bei ihr gibt es auch weitere Informationen zu den Pomologentagen.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare