Hobbykünstlerin Elke Grüneberg stellt ihre Gemälde im Homberger Café „Kaffeepause“ aus

Aquarelle mit Küstenstimmung

Kunst und Kaffeepause: Künstlerin Elke Grüneberg (links) und Café-Inhaberin Heinke Schnedler bringen Gaumen- und Augenschmaus zusammen. Foto: zse

Homberg. Das künstlerische Schaffen ähnelt einer Geburt: Das sagt die Hombergerin Elke Grüneberg. Sie gehe schwanger mit einer Idee und begebe sich voll freudiger Anspannung ans Werk. Bevor sie das fertige Gemälde in den Händen halte, durchlaufe es einen langen Reifeprozess, erklärt die Hobby-Künstlerin und schmunzelt.

Seit einem Volkshochschul-Kurs vor 20 Jahren hat sie sich der Aquarellmalerei verschrieben und bildet sich seither in Kursen und Seminaren ständig fort.

Viele Inspirationen

Diese Technik fasziniere sie besonders wegen der „gewissen Unvorhersehbarkeit der Materie“: Durch die sich häufig verselbstständigenden Wasserverläufe eröffne sich immer wieder eine neue künstlerische Perspektive. Das sei zuweilen durchaus ärgerlich, beinhalte jedoch stets auch neue Inspirationen. Als Mitglied des Homberger Kunstkreises nahm Elke Grüneberg bereits an zahlreichen Ausstellungen und Veranstaltungen teil. Der Künstlertreff gehört dazu, ebenso wie die Jahresausstellungen. Eine Einzelpräsentation ihrer Gemälde findet derzeit im Café „Kaffeepause“ in der Homberger Untergasse statt. Dort bietet Inhaberin Heinke Schnedler (Hobby-)Künstlern aus der Region die Möglichkeit, ihre Werke einmal in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Stillleben

Als eine der ersten nutzte Elke Grüneberg diese Chance: Ihre Blumen- und Jahreszeit-Gemälde sowie Stillleben bringen Farbe an die Caféhaus-Wände.

Mit weiteren Motiven schlägt sie eine künstlerische Brücke von Homberger Stadtansichten zu typischen Küsten-Impressionen. Ob Pförtchen und Fachwerk-Ensemble oder Leuchtturm, Friesenhaus und Halligblick: Die Lieblingsmotive der Künstlerin haben zugleich eine enge Beziehung zur ehemaligen norddeutschen und derzeitigen nordhessischen Heimat von Café-Betreiberin Heinke Schnedler und passen bestens ins Kaffeepausen-Ambiente.

„Meine Bilder tun keinem weh - man kann sie sich ganz gut ansehen.“

Elke Grüneberg

Dort nämlich bilden liebevoll ausgesuchte Einrichtungsdetails, leckere Tee-, Kaffee- und selbst gebackene Kuchenspezialitäten aus dem hohen Norden sowie manch plattdütscher Schnack eine harmonische Einheit.

Die Kunstwerke von Elke Grüneberg runden nun in den kommenden Wochen diese stimmige Atmosphäre ab.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare