Laienschauspieler spielen sich selbst

Der Heimat- und Kulturverein Obergrenzebach probt für Aufführungen

+
Viel Spaß beim Theater mit dem Theater: Die Obergrenzebächer Laienschauspieler mit (von links) Ruth Schmidt, Lothar Steinbrecher, Ulrike Eisenhut, Christa Steinbrecher, Elfriede Schäfer, Sabine Jäckel, Ruth Hentschel und Markus Mühling. 

Obergrenzebach. Drei Jahre nach ihrem letzten Stück haben die Laienschauspieler des Heimat- und Kulturvereins Obergrenzebach ihren nächsten großen Theaterauftritt: Sie spielen sich selbst.

Dieser Tage steht das Tor von Konrads Scheune fast jeden Abend offen. „Su ee Theater met däm Theater“ heißt das Stück, das die Laienschauspieler des Heimat- und Kulturvereins seit Mitte März einstudieren.

Vor der Premiere am kommenden 25. Mai herrscht bei den Akteuren angenehme Anspannung, die sich immer wieder in hellem Auflachen entlädt. „Manchmal kann man aber auch die Krise kriegen“, sagt Ulrike Eisenhut mit verschmitztem Lächeln - die Texte für anderthalb Stunden Theaterprogramm müssen sitzen. 

Drei Jahre ist der Erfolg des Stücks „Der ritzerore Lippenstift“ her, mit dem die Laienschauspieler des Heimat- und Kulturvereins auf Anhieb begeisterten. Zeit für eine Neuauflage der Theaterabende in rustikaler Atmosphäre der Scheunenbühne, die der Heimat- und Kulturverein in ein Wirtshaus verwandelt hat. 

„Su ee Theater met däm Theater“ ist ein Stück im Stück, in dem die Laiendarsteller (Markus Mühling, Elfriede Schäfer, Sabine Jäckel und Ulrike Eisenhut) sich selbst spielen - bis auf Lothar Steinbrecher als Regisseur Redel - ein Schuft, wer meint, der Regisseur Dieter Wedel könne gemeint sein - und Ruth Hentschel als Wirtin. In ihrem Saal probt die Theatergruppe vom Kulturverein, die sich zur Unterstützung einen Profiregisseur geangelt hat, um Stimmung ins Stück zu bringen.

Die ist bei der Aufführung garantiert - nicht zuletzt der lokalen Spitzen, Schwälmer Mundart und Kostümierung wegen. Schon beim Erarbeiten und Verändern der Textvorlage „Theater macht Freude“ hatten die Laienschauspieltruppe, die erneut von den Souffleusen Ruth Schmidt und Christa Steinbrecher unterstützt wird, selbst viel Freude. So können sich die Besucher auf einen amüsanten Schauspielabend mit Irrungen und Wirrungen um die hohe Kunst des Theaterspiels freuen - der den Regisseur und seine Truppe an den Rand der Verzweiflung, die Gäste aber in Entzücken versetzt. 

Dabei verwandelt sich nicht nur die Bühne in Konrads Scheune in ein Wirtshaus: Getränke und Häppchen bietet der Heimat- und Kulturverein in der Pause auch seinen Gästen an. Wer leicht fröstelt, sollte seine Jacke nicht vergessen, die Theaterscheune ist unbeheizt.

Termine: Freitag, 25. Mai, 19.30 Uhr, Samstag, 26. Mai, 19.30 Uhr und Sonntag, 27. Mai, 16 Uhr in Konrads Scheune in der Schwarzenbörner Straße 31 in Obergrenzebach.

Karten im Vorverkauf für 7,50 Euro: Landgasthof Geisel, Gaststätte Claus Schmidt , Maria Deisenroth, Am Wasser 22 (Obergrenzebach) sowie im Geschäft Heinz Radtke, Ziegenhain, Restkarten an der Abendkasse.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.