Umzug steht zur Debatte

Neu aufgestellt: Touristik- und Stadtmanagement im Herzen der Schwalm

+
Letzte Wache an der Wache? Ein Umzug der Schwalmtouristik vom Paradeplatz Ziegenhain in die Kornhausstraße könnte anstehen. Unser Foto dort entstand vorigen Sonntag beim stehenden Festzug.

Schwalmstadt. In der Stadtverordnetensitzung am Donnerstag wird es voraussichtlich zur Entscheidung kommen: Wo wird der Standort der Schwalmtouristik mitsamt der Geschäftsstelle Rotkäppchenland und dem neuen Stadtmanager zu finden sein?

Bürgermeister Dr. Gerald Näser hatte in der Sitzung vor den Osterferien die Alternativen vorgestellt, in Ortsterminen in diesen Tagen machen sich die Ausschussmitglieder ihr Bild, um zu einer Entscheidung zu gelangen zwischen der Neuen Wache (jetziger Standort) und der Alten Apotheke in der Kornhausstraße.

Die Neue Wache ist Eigentum des Schwälmer Heimatbundes (SHB, Trägerverein des Museums der Schwalm). Näser erläuterte im Gespräch mit der HNA, dass die "allernötigsten" Sanierungsarbeiten der Wache mindestens 70.000 Euro kosten würden.

Kommentar zum Thema

Ein großer Wurf

Konkret müsse das Dach ausgebessert und dafür gesorgt werden, dass die künftig fünf Beschäftigten im Winter zumutbare Arbeitsbedingungen haben. Schwalmtouristikerin Waltraud Rink habe nicht selten bei 12 Grad Raumtemperatur und weniger ihre Arbeit tun müssen. Im Obergeschoss der Wache befindet sich das Archiv des Heimatbundes, das dann wohl weichen müsste.

Die Alte Apotheke ist in Privateigentum und steht zur Anmietung bereit. Dem Vernehmen nach besteht dort kein Sanierungsstau, 25.000 Euro müsste die Stadt aber auch hier investieren.

Der Bürgermeister nennt sich selbst "leidenschaftslos", was die Entscheidung für den einen oder anderen Standort angeht, es gebe in der Sache aber diverse Lager. Näser ist es wichtig, dass eine für viele Jahre taugliche Lösung gefunden wird, die Entscheidung liege beim Stadtparlament.

Dafür dass auch der neue Stadtmanager - oder die Stadtmanagerin - in dem Tourismusdomizil einzieht, stehen die Zeichen gut, erklärte Näser im Gespräch mit der HNA, "die Fraktionen sagen, sie stehen dazu".

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare