Büchereien verzeichnen viele Neuanmeldungen – Positive Entwicklung in Gilserberg

Ausleihen liegt im Trend

Regale voller Bücher: In der Stadtbücherei in Treysa verlieh Karen Homma im vergangenen Jahr den historischen Roman „Hiobs Brüder“ von Rebecca Gable sehr oft. Foto: Schorn

Schwalm. Ob Krimis, historische Romane oder Sach- und Kinderbücher – Lesen ist bei den Schwälmern beliebt. Das zeigen die Statistiken der örtlichen Büchereien für das vergangene Jahr.

„Bei uns hat sich im Vergleich zu 2009 nicht viel verändert“, sagt Karen Homma von der Stadtbücherei in Treysa. Es habe 90 Neuanmeldungen und nur elf Abmeldungen gegeben. „Davon sind aber acht Ausleiher aus Deutschland ausgewandert“, weiß die Bibliothekar-Assistentin.

Stolz ist man in Treysa auch auf den Bücherbestand. 2010 gab es dort 10 822 Medien, die von den 1573 Lesern 20 000 Mal ausgeliehen wurden. Neben Büchern aller Genres gibts in der Stadtbücherei unter anderem auch Hörbücher.

Am häufigsten wurde in Treysa der Roman „Tausche mich, nehme dich“ von Susan Mallery ausgeliehen, dicht gefolgt von dem historischen Epos „Hiobs Brüder“ von Rebecca Gable. Karen Homma fügt hinzu: „Insgesamt wurden 346 Bücher und 41 Hörbücher neu angeschafft.“ Bei den meisten ausgeliehenen Büchern hatte eine Familie die Nase vorne. Die fünf Schwalmstädter liehen sich in einem Jahr 972 Medien aus.

Neben der Ausleihe gehört aber auch die Pflege der Bücher zu den Aufgaben der Büchereien. „Kleinere Reparaturen nehmen wir selber vor, schwerere Fälle gehen an eine Buchbinderei“, erklärt Homma, die erst vor kurzem ein Buch zurückbekam, an dem sich ein Papagei zu schaffen gemacht hatte.

Zufrieden mit dem Ausleihergebnis 2010 ist man besonders in der Gemeindebücherei Gilserberg. „Seit dem Umzug in das Infozentrum an die B 3 spüren wir einen deutlich positiven Trend“, sagt Wilhelm Baumöller vom Büchereiteam. Über 4000 Medien stehen dort zur Verfügung, die insgesamt 3340 Mal ausgeliehen wurden. „Neben vielen Büchern haben wir auch das Hörbuch-Angebot erweitert“, erzählt Bau-möller, der die Trends bei den Kinder- und Jugendbüchern kennt. „Die Jugend favorisiert Vampirgeschichten, während bei den Kindern immer noch Piraten sehr beliebt sind.“

Ähnlich wie in Treysa sieht es in der Stadtbücherei Neukirchen aus. „Bei den Ausleihzahlen gab es kaum Schwankungen“, sagt Jutta Lazaris von der Neukirchener Ausleihstelle. Neben 100 neu angeschafften Büchern gab es 23 Neuanmeldungen in der 8000 Medien umfassenden Stadtbücherei. „Bei uns war im vergangenen Jahr die Krimi-Reihe von Steg Larsson der Renner“, erzählt Lazaris.

Vergleichbar sind die Ausleihzahlen der einzelnen Büchereien nicht. Denn während die Bücherei in Treysa 14 Stunden die Woche geöffnet ist, kann man in Neukirchen nur in sechs Stunden in der Woche Lesenachschub leihen.

Von Michael Schorn

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare