Manche Kommunen schaffen es aber nicht zum Stichtag

Ausreichend Plätze für unter Dreijährige

Wolfhager Land. Ab 1. August gilt auch für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr der gesetzliche Anspruch auf einen Betreuungsplatz. In einigen Kommunen des Altkreises wird es keine Punktlandung werden, andere schaffen es pünktlich zum 1. August.

Alle sind jedoch zuversichtlich, den Rechtsanspruch erfüllen zu können. In Wolfhagen fährt man zweigleisig. Bei Tagesmüttern stehen bereits jetzt Plätze zur Verfügung. Zusätzlich wird das Rote Kreuz in Kooperation mit der Stadt demnächst eine Montessori-Kindergruppe mit zehn Plätzen in den Räumen des neuen Kultur- und Sozialzentrums (KuSZ) in Wolfhagen eröffnen.

Auch in Bad Emstal arbeitet man mit dem Roten Kreuz zusammen. „Wir haben zum ersten August nur zwei Anmeldungen von Eltern mit einjährigen Kindern“, sagt Luisa Gerstenberger vom DRK Bad Wildungen. Diese Kinder könne man bei Tagesmüttern unterbringen. Sollte der Bedarf bei den Einjährigen wider Erwarten deutlich steigen, werde man im kommenden Jahr über eine Krippengruppe nachdenken. Derzeit biete man für die unter Dreijährigen immerhin 39 Plätze an.

Die Naumburger haben für die Jüngsten pünktlich zum Stichtag eine eigene Gruppe im Kindergarten Elbenberg eingerichtet. Bisher liegen nach Auskunft von Bürgermeister Stefan Hable zehn Anmeldungen vor.

Zum 1. August werden jeweils fünf zusätzliche Plätze in den Kindergärten Breuna, Oberlistingen und Wettesingen angeboten. Das neue Betreuungsangebot für die Jüngsten gilt von 7.30 Uhr bis 13 Uhr.

„Die Kapazitäten in der Gemeinde sind für die Jüngsten ausreichend“, erklärt Bürgermeister Thomas Raue aus Habichtswald.

In Zierenberg finden derzeit noch Umbaumaßnahmen im Kindergarten statt. Nach Fertigstellung sollen dort zehn bis 15 Plätze für unter Dreijährige zur Verfügung stehen.

Von Bea Ricken

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare