17-Jähriger saß am Steuer - Schranken schlossen sich automatisch

Auto gegen Kabelhaus: Bahnübergang 90 Minuten zu

Fritzlar. Für etwa 90 Minuten war der Bahnübergang in der Gießener Straße in Fritzlar am Sonntagmorgen komplett gesperrt, weil ein Auto um 6.20 Uhr gegen das Kabelhaus direkt neben der Bahnanlage gefahren war und das komplett verschoben hatte.

Weil durch den Unfall etliche Kabel zerrissen wurden, schlossen sich die Bahnschranken automatisch, die Lichtanlage leuchtete rot, niermand konnte den Übergang passieren.

Laut Fritzlarer Polizei war der Wagen, ein grauer Ford Fiesta, offenbar von der Fahrbahn abgekommen und erst gegen ein Hinweisschild, dann gegen das Kabelhaus geprallt. Viele Kabel lagen frei und waren abgerissen. Beide Airbags des Fahrzeugs wurden durch den heftigen Aufprall geöffnet. Am Auto entstand Totalschaden.

Eine Zeugin beobachtete, dass ein jüngerer Mann aus dem Auto stieg und sich Richtung Innenstadt vom Fahrzeug entfernte.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Halter des Fiesta ein 19-Jähriger aus Felsberg ist. Als mutmaßlich Fahrer gilt jedoch ein 17-Jähriger, ebenfalls aus Felsberg. Beide jungen Männer hatten eine Party in Fritzlar besucht und wollten dort auch übernachten. Der 19-Jährige tat das wohl auch, der 17-Jährige nahm sich jedoch unbemerkt dessen Autoschlüssel, stieg in das Auto und fuhr los. Er kam bis zum Bahnübergang.

Bei dem Unfall verletzte er sich leicht und wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Die Polizei ordnete eine Blutentnahme wegen Verdachts auf Alkohol am Steuer an. Der 17-Jährige besaß keine gültige Fahrerlaubnis. (ula)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare