Ursache noch ungeklärt

Tödlicher Unfall mit Regiotram: 18-Jähriger starb auf Gleisen

Zimmersrode/Gudensberg. Ein 18-Jähriger aus Gudensberg starb am Dienstagabend auf dem Bahnübergang zwischen Neuental-Zimmersrode und Borken-Nassenerfurth. Er befand sich in seinem Auto, das gegen 21.45 Uhr von einer Regiotram erfasst wurde.

Zu möglichen Ursachen machte die Polizei keine Angaben. Die Ermittlungen werden von der Bundespolizeiinspektion Kassel sowie der Regionalen Kriminalinspektion Homberg geführt. Das Unfallfahrzeug wurde von der Bundespolizei sichergestellt.

Die Regiotram war Richtung Zimmersrode gefahren. Sie erfasste das Auto und schleifte es 50 Meter mit. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen. Der Lokführer erlitt einen Schock. Die drei Fahrgäste des Zuges blieben unverletzt. Sie wurden von der Feuerwehr zum Feuerwehrstützpunkt Borken gebracht. Die Bahnstrecke war bis 2.30 Uhr gesperrt. Es kam zu Verspätungen.

Update

Aktualisiert am 26.2. um 15:25 Uhr

Der Bahnübergang zwischen Zimmersrode und Nassenerfurth ist mit Halbschranken gesichert. Nach der Eisenbahnverkehrsordnung sei diese Sicherung ausreichend, erklärte eine Sprecherin der Bahn gegenüber der HNA. Alle Vorschriften seien eingehalten worden.

Der Fahrer des Zuges wurde noch vor Ort von entsprechend geschulten Mitarbeitern der Regiotram-Gesellschaft psychologisch betreut. Derartige Vorfälle seien für alle Mitarbeiter extrem belastend, sagte Heidi Hamdad, Pressesprecherin der Regiotram-Gesellschaft.

Am Auto des 18-Jährigen entstand Totalschaden, stark beschädigt wurde auch die Regiotram. Der Schaden an dem Zug wird auf mehr als 80.000 Euro geschätzt.

Neben den Feuerwehren aus Borken, Nassenerfurth und Trockenerfurth waren ein Notfallmanager der Bahn, Bundespolizei, Polizei und Rettungsteams mit Notarzt im Einsatz. (zzp/hro)

Bilder vom Unfallort

Junger Gudensberger stirbt bei Unfall mit Regiotram

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Zerhau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion