Naturschützer beklagen nur noch Südabschnitt

Ausbau A49: Autobahngegner ändern ihre Taktik

Schwalmstadt/Wetzlar. Der Nabu Hessen hat am Donnerstag die Klage gegen den nächsten Bauabschnitt der Autobahn 49 (Treysa-Stadtallendorf) zurückgezogen. Bestehen bleibt die Klage gegen den Südabschnitt von Stadtallendorf zur Autobahn 5.

Die Umweltverbände Nabu und BUND wollen so ihre Kräfte bündeln und konzentriert am Verfahren gegen den südlichen Autobahnabschnitt arbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Rücknahme der Klage begründet der Nabu (Naturschutzbund Deutschland) mit einer Neubewertung nach Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichtes (BVG). „Die Erfolgsaussichten sind beim Südabschnitt deutlich höher“, sagte Nabu-Landesgeschäftsführer Hartmut Mai in Wetzlar.

Nach ausführlicher juristischer Prüfung sei davon auszugehen, dass die für den Abschnitt Treysa-Stadtallendorf vorgetragenen Verfahrensfehler im Gerichtsverfahren beseitigt werden, ohne dass es zu Veränderungen in der Trassenführung komme. Daher ergebe es keinen Sinn, das Verfahren fortzuführen.

Ohnehin sei der Bau erst nach der Entscheidung über den Südabschnitt möglich, und dieser letzte Abschnitt sei aus naturschutzfachlicher Sicht deutlich kritischer. Die Umweltverbände halten den Weiterbau der A 49 für unnötig und lehnen die damit verbundenen Naturzerstörungen ab. (aqu)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare