Das neue Arbeitstier: Der Renault Alaskan

Der Alaskan von außen: Vorne zeigen die markentypische Front mit dem Renault-Rhombus und die Leuchten mit einer C-förmigen Tagfahrlichtsignatur ein unverwechselbares Design.

Melsungen. Im November 2017 kommt der neue Renault Alaskan zum Autohaus Griesel nach Röhrenfurth.

Der Pick-up ist im Gegensatz zu seinen hübschen hochgelegten Kompakt-Kollegen ein echtes Arbeitstier: Bis zu 960 Kilo Zuladung schultert er, auf die 1,56 Meter breite und 1,58 Meter lange Ladefläche passt auch eine Europalette. Und die Heckklappe kann mit bis zu 500 Kilo belastet werden. Fahren durch Schlamm und Matsch? Auch kein Problem: 22,3 Zentimeter Bodenfreiheit, ein Böschungswinkel von 29 Grad und zuschaltbarer Allradantrieb packen auch härteres Gelände – zumal der Alaskan durch seinen Leiterrahmen sehr robust ist. In Deutschland liefert Renault den 5,40 Meter den Neuling ausschließlich mit Doppelkabine aus. Bei den Motoren steht ein 2,3 Liter großer Diesel mit entweder 163 oder 190 PS zur Verfügung.

Funktional und sauber verarbeitet

Der eindrucksvolle Auftritt des Alaskan vereint die Renault Markenidentität mit den typischen Attributen muskulöser Pick-ups. Renault denkt in neuen Dimensionen. Mit seinen beeindruckenden Abmessungen strahlt der Renault Alaskan aus jedem Blickwinkel Power und Souveränität aus.

Die Kunststoffe im Innenraum sind rustikal-praktisch gehalten, aber sehr gut verarbeitet. So kommen zwei Aspekte zusammen: Das Cockpit ist praktisch wie in einem Nutzfahrzeug, gleichzeitig ist es durchaus schick mit einer schönen Anmutung.

Auf der Straße und im Gelände talentiert

Mit dem 190-PS-Diesel ausgestattet, ist der Alaskan ein kräftiges Arbeitstier. Zwar bietet er beim Sprint keine Höchstleistungen, aber wer braucht schon einen Rennwagen im Wald? Schon bei 1500 Umdrehungen liegt das maximale Drehmoment von 450 Newtonmetern an. Anhänger bis 3,5 Tonnen sind damit kein Problem. Auf der Straße brummt der Motor freundlich vor sich hin, klingt aber nicht nach Nutzfahrzeug und hält sich angenehm im Hintergrund. Fährt man den Alaskan ohne Beladung, ist das Fahrwerk Pick-up-typisch etwas hart. Liegen aber etwa 150 Kilo Gewicht auf der Ladefläche, fühlt sich die Federung richtig flauschig an. Hier zeigt sich eben, dass der Pick-up als Lastesel benutzt werden will und nicht als typisches Auto für den alleinfahrenden Großstädter.

Download

PDF der Sonderseite Neues aus den KFZ-Betrieben

Die Lenkung arbeitet angenehm direkt. Wahlweise liefert Renault den Alaskan mit Sechs-Gang-Handschaltgetriebe oder einer siebenstufigen Wandlerautomatik aus. Letztere macht ihren Job auf der Straße und im Gelände gleichermaßen gut. Wenn es ins schwerere Gelände geht, kann man während der Fahrt bis 100 Stundenkilometer Geschwindigkeit per Drehschalter den Allradantrieb einschalten, der Vorder- und Hinterräder im Verhältnis 50:50 antreibt. Ein elektronisches Differenzial gehört zur Serienausstattung dazu.

Motoren und Preise

Renault liefert den Alaskan mit einem Common-Rail-Diesel mit 2,3 Litern Hubraum aus, der schon aus dem Renault Master bekannt ist. Die Maschine ist mit dem AdBlue-System ausgestattet und erfüllt die Euro-6-Norm. In der kleineren Leistungsstufe leistet er 163 PS bei 3750 Umdrehungen pro Minute und ist nur mit Schaltgetriebe erhältlich. Maximales Drehmoment: 403 Newtonmeter bei 1500 Umdrehungen, Höchstgeschwindigkeit 172 km/h Der Verbrauch liegt kombiniert bei 6,3 Litern.

Der große Motor mit 190 PS verfügt über die Twin-Turbo-Technik: Zwei unterschiedlich große Turbolader komprimieren die Ansaugluft und sollen für ordentlich Leistung sowohl im unteren als auch oberen Drehzahlbereich sorgen. Das maximale Drehmoment liegt hier bei 450 Newtonmetern bei 1500 Umdrehungen, Höchstgeschwindigkeit 184 beziehungsweise 180 km/h (mit Automatik), Verbrauch: 6,3 beziehungsweise 6,9 Liter (Automatik) pro 100 Kilometer. Erhältlich ist der Alaskan in der „Life“-Ausstattung ab 36 900 Euro mit 163 PS und manuellem Getriebe. Den 190-PS-Motor gibt es erst ab der „Experience“-Ausstattung ab 41 500 Euro. Die Topausstattung „Intens“ kostet ab 45 000 Euro.

Freizeitpartner, Alltags- Allrounder, Nutzfahrzeug

Mit dem Alaskan zeigt Renault eindrucksvoll, dass intelligent designte Fahrzeuge mehr als nur einen Stil beherrschen. Der Pick-up begleitet den Fahrer im Beruf, in der Freizeit und im Alltag – ein Genuss in drei Dimensionen. Dieses Auto ist eine echte Alternative für Pick-up-Liebhaber, Forst- und Landwirte oder Unternehmen, die ein geländegängiges Fahrzeug mit ausreichend Zuladung benötigen. Mehr zu allen Renault- und Dacia- Fahrzeugen sowie zu günstigen Gebrauchtwagen unter www.autohaus-griesel.de (ysc)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.