Die Schüler der Geschwister-Scholl-Schule präsentierten am Donnerstag die Ergebnisse ihrer Projektwoche

Mit Backpulver Feuer löschen

Hoch die Pompons: Eine Mädchengruppe wagte sich an den Cheerleading-Sport heran. Vier der Teilnehmerinnen waren Miriam Kördel (oben), Adelina Hofer (links), Helga Stotz (rechts) und Saskia Goldhardt (Spagat).

Melsungen. Wie selbstverständlich mischt Jannik Heinemann Flüssigseife, Zitronensäure und Backpulver zusammen. Was sich wie ein Einkaufszettel anhört, sind Grundbestandteile von Feuerlöschmittel. Zumindest wenn man wie die Teilnehmer des Projektwochenkurses von Biologie- und Chemielehrerin Catharina van der Meer weiß, dass Backpulver Natriumhydrogencarbonat enthält. Zusammen hat der Kurs nicht nicht nur Feuerlöschmittel hergestellt, sondern auch Wasser in seine Bestandteile zerlegt und ein Klärwerk in Kassel besucht.

Die Projektwoche bietet den Schülern der Geschwister-Scholl-Schule (GSS) jedes Jahr Raum für Wissenschaft, Kunst und Exkursionen. „Alles rund ums Wasser“ ist nur eins der über 20 Projekte. „Wir bieten unseren Schülern die Möglichkeit, selbstständig Projekte vorzuschlagen und sich dafür einzutragen“, erklärte Elfriede Stelzig, stellvertretende Schulleiterin, am Präsentationsabend am Donnerstag.

Drei Tage lang begab sich beispielsweise die Gruppe „Märchenhaft, fantastisch“ auf die Spuren der Brüder Grimm und schrieb moderne Märchen.

Die Schüler von Schulleiter Dr. Reinhard Köhler untersuchten die Wechselwirkungen zwischen Kunst und Mathematik zur Zeit des Renaissance-Humanismus, während sechs Schüler unter fachkundiger Anleitung von Rot-Kreuz-Mitarbeitern ihren Erste Hilfe-Kurs absolvierten. „Damit habt ihr zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen“, ulkte Deutsch- und Englischlehrerin Julia Götte, denn viele Schüler machen gerade den Führerschein.

Auch komplexe Themen wie Nationalsozialismus, Fotosynthese und Gentechnik wurden untersucht. Im Kellergeschoss erklärte die 17-jährige Tina Goldhardt fachkundig die Gelelektrophorese, ein Verfahren, um Moleküle voneinander zu trennen.

„Im Projekt haben wir überprüft, ob von uns genetisch veränderte DNA auch in die Testbakterien eingebaut wurde.“ Und ihre Mitschüler urteilten: „Für die Versuche war viel Zeit und Arbeit nötig, aber es war eine geniale Erfahrung.“

Bunter Abend steht bevor

Der Deutsch-Grundkurs der Qualifikationsphase 3 präsentierte in seinem selbst produzierten Film „Flirtduell – Der Weg zum Glück“ die Suche nach Liebe auf humorvolle Art und Weise. Außerdem verkaufte die Afrika-Projektgruppe Essen und Lose für die Hope School in Südafrika, die HIV-infizierte Kinder betreut.

60 Schüler haben im Rahmen der Projektwoche den bunten Abend vorbereitet, der am Donnerstag, 6. Februar, und Freitag, 7. Februar, ab 19 Uhr in der GSS stattfindet. In Kleingruppen wurden Musikstücke eingeübt, das Bühnenbild gestaltet, Theaterstücke einstudiert und die Technik für den musikalisch-literarischen Abend aufgebaut.

Dieser steht unter dem Motto Zauberei und Hexenkunst – „A School of Magic“. Daher wird auch Bibi Blocksberg mit von der Partie sein. Der Erlös der Veranstaltung fließt in den Förderverein der GSS.

Von Jasmin Paul

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare