Der H 3 ist ein Weg für alle Sinne

Extratour Habichtswald: Baden im Blättermeer

Weite Huteflächen: Die Weiden der Galloway-Rinder prägen im Wechselspiel mit Buchenwäldern das Landschaftsbild des Habichtswaldes. Fotos: Ricken

Habichtswald. Die Beine stecken bis zu den Knien im Laub, und von oben schneit es Blätter: Wer hier den Impuls verspürt, wie ein Kind im Blättermeer zu toben, sollte dem unbedingt nachgeben. Gelegenheiten dazu gibt es derzeit auf der Extratour Habichtswald genug.

Der H 3 ist ein Erlebniswanderweg für alle Sinne und kann genialerweise auch durch den Verbindungsweg Kastanienallee in zwei Sonntagnachmittagstouren mit Kindern aufgeteilt werden. So ist der Einstieg über den Wanderparkplatz „Roter Stollen“ möglich, mit einer anschließenden Runde auf dem „Dach Hessens“, über eine Hochfläche in 500 Höhenmetern.

Besonders für kleine Wandermuffel ist unsere Tour Nummer zwei geeignet, weil hier jede Menge Highlights auf Kinder warten. Start mit einer fantastischen Aussicht ist am Höllchen in Dörnberg. Auf einem Schaubild erfährt man die Namen der Hügel und Berge. Von hier aus ist es nicht weit zum idyllischen Silbersee mit Spielgeräten. Der H 3 führt entlang der Basaltabbauflächen, die vom Weg aus gut zu erkennen sind. Hier ist schon das Muhen der Galloways zu hören, lange bevor man sie beim Verlassen des Waldes entdeckt und sich plötzlich auf einer Alm in den Bergen wähnt. Der H 3 führt direkt über die Hochweide von Rindern und Pferden. Beim schmalen Holzdurchgang, der für Tiere unpassierbar ist, muss etwas schief gelaufen sein. Quer über den Eingang ist ein Holzbrett genagelt. Zum Überwinden des Hindernisses ist etwas Gelenkigkeit nötig.

Mit Blick auf den Herkules geht es den Berg hinab. Unten angekommen macht sich die Nähe zu Kassel bemerkbar. Hier sind – besonders am Sonntag – viele Menschen unterwegs. Zumal hier auch der Kassel-Steig verläuft. Statt nun aber dem H 3 in Richtung Herkules zu folgen, wählen wir die Abkürzung zurück in Richtung Dörnberg über die Kastanienallee. Hier machen Bastelfreunde derzeit reiche Beute. Der Boden ist von Unmengen Kastanien bedeckt. Danach ist es wieder der H 3, der an der Kaiserbuche vorbeiführt, an der einst die Hofdamen zum Spaziergang vorfuhren. Ende der Tour ist am zauberhaften Waldsee beim Höllchen. Tipp für Sommerwanderungen: Im Wassertretbecken lassen sich heiße Wanderfüße wunderbar abkühlen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare