Tod in der Badewanne: Kurzer Prozessauftakt im Fall Mara P.

Kassel. Keine Stunde dauerte der Prozessauftakt gegen einen 19-Jährigen, der im Mai vergangenen Jahres die Melsungerin Mara P. getötet haben soll. Der Mann aus dem Landkreis Kassel muss sich seit Donnerstag vor der Jugendstrafkammer am Landgericht Kassel verantworten.

Lesen Sie auch:

- Mara P.: Exfreund gesteht Tötung

- 19-Jährige lag wochenlang tot in der Wohnung

Für den kurzen Prozessauftakt gab Vorsitzender Richter Heinz-Volker Mütze organisatorische Gründe an. Das psychiatrische Gutachten werde entgegen der ursprünglichen Planung erst für Freitag erwartet.

Vorgeworfen werden dem 19-Jährigen laut Staatsanwaltschaft neben der Tötung seiner Exfreundin Mara P. noch Betrug, Urkundenfälschung und Unterschlagung. Unter anderem soll er sich per Internet am Bankkonto von Mara P. bedient haben und mehrfach in einem Internetauktionshaus Gegenstände verkauft haben, ohne diese zu besitzen.

Die 19-jährige Mara P. soll der Angeklagte während einer Auseinandersetzung getötet haben. Dabei soll er laut Staatsanwaltschaft einen eingeschalteten Heizlüfter ins Wasser geworfen haben, während die junge Melsungerin badete. Die Leiche der 19-Jährigen war erst im August 2010 entdeckt worden. Für den Prozess sind sieben Verhandlungstage angesetzt. Für Freitag werden neben dem Gutachter Zeugen und der Angeklagte gehört. Beginn: 9 Uhr, Landgericht Kassel. (lgr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion