Anbieter bietet Pflegevertrag für knapp 90.000 Euro

Bahnradweg: Preisschock fällt milder aus

+
Der Bahnradweg: Hier die Straßenquerung bei Ottrau-Schneidmühle.

Neukirchen. Wenn am Dienstag die Tinte unterm Vertrag trocken ist, dürfte es ein hörbares Aufatmen geben. Denn nun gibt es einen Anbieter, der den Pflegevertrag für den Bahnradweg Neukirchen für knapp 90.000 Euro übernehmen will.

Vertreter aller fünf Bahnradkommunen sind zur Vertragsunterzeichnung ins Neukirchener Rathaus eingeladen.  Mit der Firma aus Schöffengrund (Lahn-Dill-Kreis) soll ein Dreijahres-Rahmenvertrag für den Premiumradweg unterschrieben werden.

Wie berichtet, hatte ein Ingenieurbüro den fünf Kommunen Oberaula, Willingshausen, Ottrau, Neukirchen und Schwalmstadt schriftlich gegeben, dass die komplette Instandhaltung und Pflege des Bahnradweges pro Jahr bis 205.000 Euro kosten könne.

Eine erschreckende Summe, hatte etwa Bürgermeister Dr. Gerald Näser (Schwalmstadt) kommentiert. Amtskollege Klemens Olbrich (Neukirchen) ging es nicht besser: „Wir haben die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.“

Die Anrainergemeinden haben nach dem prozentualen Streckenanteil für Pflege und Erhalt des 10-Mio.-Euro-Projekts zu sorgen, inklusive Gehölzschnitt, dem Freihalten der Wasserdurchlässe und der Instandhaltung der Geländer mit einer Gesamtlänge von fast acht Kilometern.

Der teuerste Anbieter wollte übrigens über 370.000 Euro für die Leistung, andere zwischen 116.000 Euro und 203.000 Euro. Die einzige Firma aus dem Schwalm-Eder-Kreis war der zweitteuerste der sechs Anbieter.

Der neue Bahnradweg verläuft auf der ehemaligen Trasse zwischen Oberaula und Treysa und ist seit knapp einem Jahr komplett befahrbar. Der Bund hat ihn finanziert, gekostet hat das 10 Mio. Euro. Der Premiumweg ist eines der Aushängeschilder des Rotkäppchenlandes.

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare