Neuer Verein in Schwalmstadt

Bald gibt’s noch mehr Kultur vor Ort

Winfried Graser

Schwalmstadt. Mehr Kultur in Schwalmstadt soll es geben. Deshalb wurde kürzlich ein neuer Kulturverein in Schwalmstadt gegründet. Sein Name: Kultur vor Ort. Denn die acht Gründungsmitglieder wollen mehr Kultur vor Ort, in Schwalmstadt, der größten Stadt im Landkreis.

Warum gibt es nicht so etwas wie das Openair in Fritzlar in Schwalmstadt? Und warum geht der Kultursommer Nordhessen weitgehend an Schwalmstadt vorbei? „Das haben wir uns schon lange gefragt“, berichtet Hans Emmert, Zweiter Vorsitzender des neuen Vereins. Aus diesem Grund haben sich acht Kulturinteressierte Ende September bei Winfried Graser in Treysa getroffen, um den Kulturverein ins Leben zu rufen. Für kommenden Samstag lädt der neue Verein zu seiner ersten Veranstaltung ein.

Um niveauvolle Kultur zu erleben, mussten Hans Emmert und seine Vereinskollegen bislang immer fahren: nach Frankenberg, Bad Zwesten und Fritzlar. Dabei sei ein Kulturangebot mit Niveau doch ein Markenzeichen für einen Ort und mache ihn attraktiv. „In Schwalmstadt gibt es schon Gutes“, sagt Emmert, „und das wollen wir mit unserem Verein ergänzen.“

Es ist geplant, vier Veranstaltungen pro Jahr zu organisieren: zwei im Frühjahr und zwei im Herbst. Anregungen holt sich der Verein unter anderem auf der Kulturbörse in Freiburg. Auf ein Genre legt sich der Verein nicht fest: „Wir wollen Kunst und Kultur in Schwalmstadt fördert“, erklärt Hans Emmert. Dazu gehören Kabarett, Lesungen und Ausstellungen.

Bernd Gieseking kommt

Die übernächste Veranstaltung steht auch schon fest: Am Donnerstag, 9. Februar, wird Kabarettist Bernd Gieseking seinen Jahresrückblick in der Hospitalskapelle Treysa halten - auf Einladung des Kulturvereins Kultur vor Ort. Auch Kooperationen mit benachbarten Kulturvereinen und -initiativen soll es künftig geben. Foto: privat

Von Claudia Feser

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare