Bald schnell ins Internet für Melsunger Kernstadt und Teile Malsfelds

+
Unscheinbare Kästen mit großer Wirkung: In Melsungen und Malsfeld werden in den kommenden Monaten 45 dieser Netzverteilerkästen aufgebaut werden, um einen schnellen Internetzugang zu ermöglichen. Unser Bild zeigt von links Dr. Dirk Pramann (Firma KTS), Franz Zimmermann (Projektierung und Bauleitung Deutsche Telekom), Melsungens Bauamtsleiter Martin Dohmann , Malsfelds Bürgermeister Herbert Vaupel, David Schmidt (Deutsche Telekom Infrastrukturvertrieb) und Melsungens Bürgermeister Markus Boucsein. Foto: Kamisli

Melsungen/Malsfeld. Das Warten auf schnelles Internet hat bald ein Ende: Am Mittwoch startete die Deutsche Telekom mit dem Breitbandausbau ihres Netzes in der Melsunger Innenstadt.

Eine Übertragungsrate von bis zu 100 Mbit pro Sekunde soll laut David Schmidt vom Infrastrukturvertrieb der Telekom ab dem ersten Quartal 2015 in Bereichen der Stadt Melsungen und der Gemeinde Malsfeld zur Verfügung stehen. Diese hohe Übertragungsrate könne laut Schmidt erreicht werden, weil die Telekom eine neue Technik - das sogenannte Vectoring - einsetzt. Dabei werden laut Telekom durch eine spezielle Kanalcodierung Störungen auf Kupferkabeln reduziert und die Übertragungsrate gesteigert.

Die Bürgermeister von Melsungen und Malsfeld, Markus Boucsein und Herbert Vaupel, bezeichneten den Ausbau als großen Standortvorteil für die Menschen und Unternehmen in den Kommunen.

Gebaut und betrieben wird das Netz, das in Melsungens Kernstadt, Obermelsungen, der Kerngemeinde Malsfeld, Elfershausen, Dagobertshausen und Ostheim einen schnellen Internetzugang ermöglicht, von der Deutschen Telekom. Dabei wird es sich laut Harald Ortmann von der Telekom um ein offenes Netz handeln, das bedeutet, dass auch andere Anbieter das Netz der Telekom nutzen könnten.

Malsfeld und Melsungen mussten lediglich die bautechnischen Voraussetzungen für den Ausbau schaffen zum Beispiel in dem sie Leerrohre zur Verfügung stellen, durch die die Kabel der Telekom gezogen werden können, berichten Vaupel und Boucsein.

1,2 Millionen Euro wird die Telekom in den Ausbau des Netzes in Melsungen und Malsfeld investieren, sagte Franz Zimmermann von der Deutschen Telekom beim Spatenstich.

In Melsungen werden dazu etwa 17 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und neun in Malsfeld. Außerdem werden in der Bartenwetzerstadt 36 neue Netzverteilerkästen entstehen, in Malsfeld sind es neun.

Das wird weitgehend ohne Tiefbauarbeiten von statten gehen. Insgesamt müssen laut Schmidt drei Kilometer Straße aufgerissen werden.

Auch Lösungen für andere Ortsteile

Für Beiseförth, sagte Bürgermeister Herbert Vaupel, suche man gemeinsam mit der Firma Schumacher nach einer Lösung, um auch den Menschen in diesem Ortsteil Zugang zu schnellem Internet zu ermöglichen. Derzeit werden in Malsfeld Geschwindigkeiten von maximal 6 Mbit/s erreicht. Auch der Anbieter OR Network, der Melsungens Stadtteile mit Internet versorgt, habe die Übertragungsraten auf 50 Mbit/s aufgerüstet, sagte Melsungens Bauamtsleiter Martin Dohmann. Die seien bisher mit 16 Mbit/s schon besser dran gewesen, als die Kernstadt.

Von Barbara Kamisli

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare